Zum Hauptinhalt springen

Erst Vettels rechte Hand – dann Webbers Nachfolger?

Der Schweizer Formel-1-Pilot Sébastien Buemi darf hoffen, dass sich der Rauswurf bei Toro Rosso für ihn zum Karriere-Turbo entwickelt.

Dem Vorbild ganz nah, zumindest räumlich: Weltmeister Sebastian Vettel (r.) ist schon dort, wo Sébastien Buemi einmal hin will.
Dem Vorbild ganz nah, zumindest räumlich: Weltmeister Sebastian Vettel (r.) ist schon dort, wo Sébastien Buemi einmal hin will.
Keystone
Pechvogel: Fünf Ausfälle trübten Sébastien Buemis Bilanz in seiner letzten Saison bei Toro Rosso.
Pechvogel: Fünf Ausfälle trübten Sébastien Buemis Bilanz in seiner letzten Saison bei Toro Rosso.
Keystone
Mark Webber war 2011 gegen Vettel chancenlos, 2012 muss sich das ändern, wenn er einen neuen Vertrag will.
Mark Webber war 2011 gegen Vettel chancenlos, 2012 muss sich das ändern, wenn er einen neuen Vertrag will.
Keystone
1 / 4

Nach drei Saisons bei Toro Rosso war für Sébastien Buemi im Dezember das Abenteuer als Formel-1-Stammfahrer plötzlich beendet. Das B-Team von Red Bull setzte den Waadtländer zusammen mit seinem Teamkollegen Jaime Alguersuari an die frische Luft. Prädikat «Erwartungen nicht erfüllt». Ganz fallen liess der Energydrink-Konzern Buemi aber doch nicht und engagierte ihn als Ersatzpilot für das Mutterteam Red Bull.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.