Zum Hauptinhalt springen

«In der Dusche rutsche ich nie aus»

Niki Lauda ist seit seinem Unfall vor fast vierzig Jahren im Alltag besonders vorsichtig. Von Lewis Hamilton und Nico Rosberg fordert er auch 2015 Titel.

Mit Niki Lauda sprach René Hauri
Zwischen 1974 und 1976 bildete Niki Lauda gemeinsam mit dem Schweizer Clay Regazzoni bei Ferrari das spektakulärste Team. Die meisten Pole-Positions fuhr der ehrgezige Österreicher heraus.
Zwischen 1974 und 1976 bildete Niki Lauda gemeinsam mit dem Schweizer Clay Regazzoni bei Ferrari das spektakulärste Team. Die meisten Pole-Positions fuhr der ehrgezige Österreicher heraus.
Von der österreichischen Post wurde Lauda mit einer Sonderbriefmarke geehrt.
Von der österreichischen Post wurde Lauda mit einer Sonderbriefmarke geehrt.
Bekannt war der Österreicher auch durch seine Rivalität mit dem Briten James Hunt. Die beiden Charakterköpfe lieferten sich zahlreiche atemberaubende Duelle.
Bekannt war der Österreicher auch durch seine Rivalität mit dem Briten James Hunt. Die beiden Charakterköpfe lieferten sich zahlreiche atemberaubende Duelle.
Im Oktober 2013 kam der Film «Rush» in die Kinos. Der Streifen handelte vom Duell zwischen Hunt und Lauda, der von Daniel Brühl gespielt wurde.
Im Oktober 2013 kam der Film «Rush» in die Kinos. Der Streifen handelte vom Duell zwischen Hunt und Lauda, der von Daniel Brühl gespielt wurde.
In diesem Spielfilm wurde die Rivalität der beiden jedoch etwas überspitzt dargestellt. Lauda selber bestätigte einmal, dass die beiden schon vor ihrer gemeinsamen Formel-1-Zeit Freunde waren.
In diesem Spielfilm wurde die Rivalität der beiden jedoch etwas überspitzt dargestellt. Lauda selber bestätigte einmal, dass die beiden schon vor ihrer gemeinsamen Formel-1-Zeit Freunde waren.
Unvergessen bleibt auch Laudas fürchterlicher Unfall vom 1. August 1976 am Nürburgring. Vor dem Start hatte er sich dafür eingesetzt, dass das Rennen aufgrund der starken Regenfälle ausgesetzt wird. Eine entsprechende Abstimmung im Fahrerlager verlor er wegen einer Stimme.
Unvergessen bleibt auch Laudas fürchterlicher Unfall vom 1. August 1976 am Nürburgring. Vor dem Start hatte er sich dafür eingesetzt, dass das Rennen aufgrund der starken Regenfälle ausgesetzt wird. Eine entsprechende Abstimmung im Fahrerlager verlor er wegen einer Stimme.
50 Sekunden lang war der damals 27-Jährige in seinem brennenden Fahrzeug gefangen, bis er von diversen Rettungskräften und verzweifelten Fahrerkollegen befreit werden konnte.
50 Sekunden lang war der damals 27-Jährige in seinem brennenden Fahrzeug gefangen, bis er von diversen Rettungskräften und verzweifelten Fahrerkollegen befreit werden konnte.
1 / 9

Mercedes war in der letzten Formel-1-­Saison das Mass aller Dinge. Lewis ­Hamilton (Gb) gewann den Titel mit 67 Punkten Vorsprung auf Teamkonkurrent Nico Rosberg (De) und deren 146 auf Daniel Ricciardo (Au, Red Bull). Nach den 12 Testtagen in Jerez und Barcelona hinterliess auch das neue Auto einen überlegenen Eindruck. Der dreifache Weltmeister Niki Lauda (66), seit 2012 Aufsichtsratsvorsitzender des Rennstalls, erwartet allerdings einen harten Kampf um den WM-Titel und nennt Ferrari, Red Bull und Williams als Herausforderer. Das Interview wurde vor dem Fall Van der Garde/Sauber geführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen