Zum Hauptinhalt springen

Kovalainens Lotus geht in Flammen auf

Heikki Kovalainen scheint Nerven wie Drahtseile zu haben. Als sein Lotus beim GP von Singapur Feuer fing, löschte ihn der Finne wenige Meter neben dem mit 300 km/h vorbeirasenden Konkurrenten.

Kovalainen rollt mit brennendem Heck aus.
Kovalainen rollt mit brennendem Heck aus.
Keystone
Seelenruhig klettert er aus dem Cockpit.
Seelenruhig klettert er aus dem Cockpit.
Keystone
Dann betätigt er sich als Feuerwehrmann.
Dann betätigt er sich als Feuerwehrmann.
Keystone
1 / 3

Kovalainen wollte sein Auto kurz vor dem Ende der vorletzten Runde trotz eines rauchenden Motors noch über die Ziellinie retten, um Aufnahme ins Klassement zu finden. Aus dem Rauch wurde aber alsbald ein wild loderndes Feuer, und der Lotus-Pilot musste aus dem brennenden Gefährt klettern. Erst mit dem zweiten Feueröscher gelang es ihm, den Brand zu beheben. Den Zuschauern stockte während der Aktion der Atem, Kovalainen selbst blieb eiskalt - ein Finne durch und durch.

«Ich wollte nicht an die Box kommen, denn es war definitiv nicht sicher, das zu tun. Also zog ich auf die Hauptgerade rüber. Ein paar Jungs von Williams gaben mir einen Feuerlöscher, dann habe ich das Feuer selbst gelöscht. Ich habe meinem Teamchef gesagt, dass er mir nun vielleicht etwas mehr zahlen muss, da ich auch ein Feuerwehrmann bin», kommentierte Kovalainen die heissen Szenen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch