Zum Hauptinhalt springen

Lüthi auf dem Podest

Tom Lüthi fuhr in Misano als Dritter zum fünften Mal aufs Podest eines Moto2-Rennens. Der tödliche Unfall des Japaners Shoya Tomizawa überschattete das Rennen.

Vom 15. auf den 3. Platz vorgestossen: Tom Lüthi.
Vom 15. auf den 3. Platz vorgestossen: Tom Lüthi.
Keystone

Nach dem verpatzten Qualifying startete Lüthi von Position 15 aus zur grossen Aufholjagd. Er schöpfte das Potenzial seines neuen Motors voll aus und überholte in der zweiten Rennhälfte einen Konkurrenten nach dem anderen. Drei Runden vor Schluss zog Lüthi auch am Italiener Simone Corsi vorbei und gab den 3. Rang nicht mehr ab. Der Sieg ging an den überlegenen Spanier Toni Elias. Dominique Aegerter egalisierte als Achter sein Bestresultat in der Moto2-Kategorie.

Ein schlimmer Unfall machte das Ergebnis aber zur Nebensache: Aegerters japanischer Teamkollege Shoya Tomizawa stürzte und wurde von Scott Redding und Alex de Angelis überrollt. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Krummenacher auf Platz 9

Randy Krummenacher beendete das 125-ccm-Rennen auf dem 9. Rang und erreichte damit auch bei seinem elften Start der Saison das Ziel. Krummenacher fuhr vom 13. Startplatz aus lange Zeit ein einsames Rennen, erst sieben Runden vor Schluss schob er sich noch in die Top 10. Mit Marc Marquez gab es auch in der Achtelliter-Klasse einen spanischen Sieger.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch