Zum Hauptinhalt springen

Rosberg bei der Geduldsprobe der Beste

Nico Rosberg startet zum zweiten Mal aus der Pole-Position zum Grand Prix von Ungarn. Der Deutsche entscheidet das Duell der Mercedes-Fahrer gegen Lewis Hamilton für sich.

14 Hunderstel Vorsprung auf Hamilton: Nico Rosberg startet in Ungarn aus der Pole-Position.
14 Hunderstel Vorsprung auf Hamilton: Nico Rosberg startet in Ungarn aus der Pole-Position.
Darko Vojinovic, Keystone

Lange Zeit herrschte Unklarheit, ob Nico Rosberg den besten Startplatz behalten kann. Der Deutsche Mercedes-Fahrer fuhr die Bestzeit zu jenem Zeitpunkt, als er das Tempo, angezeigt durch gelbe Flaggen nach einem Dreher von Fernando Alonso im McLaren, drosseln musste.

Trotz der von der Konkurrenz losgetretenen Debatte hatte Rosberg kein Nachspiel zu befürchten. Er hatte offenbar den Vorschriften entsprechend gehandelt. Jedenfalls sahen sich die Stewards nicht zu einer Untersuchung veranlasst. Die zahlreichen kritischen Voten verhallten bei der Rennleitung ungehört.

Lewis Hamilton, der das Klassement zuvor angeführt hatte, blieb mit 14 Hundertsteln Rückstand nur Platz 2. In der zweiten Reihe werden die Fahrer von Red Bull stehen, Daniel Ricciardo und Max Verstappen.

Regenpause

Das Qualifying wurde zur Geduldsprobe. Wegen starkem Regen verzögerte sich der Beginn um 20 Minuten, und knapp 5 Minuten nach der Streckenfreigabe musste nach einem weiteren Schauer während einer Viertelstunde eine neuerliche Pause eingelegt werden. Der Betrieb wurde danach drei weitere Male wegen Unfällen zwischenzeitlich eingestellt. Marcus Ericsson im Sauber, Felipe Massa im Williams und Rio Haryanto im Manor waren von der Strecke abgekommen. Der Schwede und der Indonesier landeten in einem Reifenstapel, der Brasilianer in den Leitplanken. Der erste Abschnitt des Qualifyings, der im Normalfall nach 18 Minuten beendet ist, dauerte so rund 70 Minuten.

Ericssons Teamkollege Nasr hatte während der chaotisch verlaufenen ersten Phase das Klassement temporär angeführt. Es blieb eine erfreuliche Momentaufnahme für den Brasilianer. Auf der zügig abtrocknenden Strecke kehrte die harte Realität schnell zurück. Nasr wird den Grand Prix am Sonntag von Platz 16 in Angriff nehmen. Ericsson, der trotz des Unfalls Platz 20 eingenommen hätte, muss wie vor zwei Wochen im Grand Prix von Grossbritannien einen Chassis-Wechsel vornehmen und deshalb wiederum aus der Boxengasse starten.

Mogyorod. Grand Prix von Ungarn. Startaufstellung:1 Nico Rosberg (GER), Mercedes, 1:19,965. 2 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,143 zurück. 3 Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,325. 4 Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 0,592. 5 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,909. 6 Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari, 1,166. 7 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 1,246. 8 Jenson Button (GBR), McLaren-Honda, 1,632. 9 Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes. 10 Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 12 Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Ferrari. 13 Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes. 14 Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari. 15 Esteban Gutierrez (MEX), Haas-Ferrari. 16 Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Jolyon Palmer (GBR), Renault. 18 Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes. 19 Kevin Magnussen (DEN), Renault. 20 Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari. 21 Pascal Wehrlein (GER), Manor-Mercedes. 22 Rio Haryanto (INA), Manor-Mercedes. - 22 Fahrer im Qualifying.

si/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch