Zum Hauptinhalt springen

Sauber hat einen dicken Fisch an der Angel

Der japanische Elektronik-Konzern Panasonic soll vor einem millionenschweren Engagement beim Schweizer Rennstall stehen – Kamui Kobayashi sei Dank.

Es geht aufwärts: Peter Saubers Rennstall ist für Sponsoren wieder attraktiv.
Es geht aufwärts: Peter Saubers Rennstall ist für Sponsoren wieder attraktiv.
Keystone

Monisha Kaltenborn, die Geschäftsführerin des Sauber-Teams, hatte vor dem Grand Prix von Japan in einem Interview mit dem Fachportal Motorsport-total.com die Hoffnung geäussert, dass Kamui Kobayashi mit einer starken Leistung das Interesse japanischer Sponsoren wecken könnte. Dies ist dem rasenden Sohn eines Sushi-Kochs mit seinem siebten Platz und vier grossartigen Überholmanövern offenbar gelungen.

Das Gerücht, Panasonic wolle bei Sauber einsteigen, hält sich seit dem vergangenen Wochenende jedenfalls hartnäckig. Ein Dementi von offizieller Seite gibt es nicht. Kein Kommentar, heisst es aus der Sauber-Zentrale in Hinwil ZH nur.

Panasonic unterstützte Toyota

Panasonic ist mit der Formel 1 eng verbunden und war mit seinem Schriftzug auf den Autos des untergegangenen Toyota-Rennstalls prominent vertreten. Das Unternehmen war eigentlich gewillt, die Zusammenarbeit mit Toyota mindestens bis zum Ende der Saison 2012 fortzusetzen. Der Rückzug des sieglosen Teams, bei dem Kobayashi seine ersten GP-Erfahrungen sammelte, durchkreuzte diese Pläne aber.

Für Peter Sauber scheint der Oktober 2010 zum wirtschaftlich goldenen Monat zu werden. Erst kürzlich konnte er den Abschluss eines 20-Millionen-Dollar-Vertrags mit dem mexikanischen Telmex-Konzern bekannt geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch