Zum Hauptinhalt springen

Toro Rossos Rechtfertigung – Buemis Optimismus

Der Teamchef von Toro Rosso hat den Fahrerwechsel gerechtfertigt. Und der entlassene Formel-1-Pilot Sébastien Buemi hat die Zuversicht nicht verloren.

Ein Bild, das nur noch Geschichte ist: Sébastien Buemi muss seinen Platz im Cockpit von Toro Rosso räumen.
Ein Bild, das nur noch Geschichte ist: Sébastien Buemi muss seinen Platz im Cockpit von Toro Rosso räumen.
Keystone
Der Formel-1-Pilot aus Aigle VD hat trotzdem keinen Groll auf die Organisation. «Man muss auch dankbar sein im Leben», sagt Buemi gegenüber dem «Blick».
Der Formel-1-Pilot aus Aigle VD hat trotzdem keinen Groll auf die Organisation. «Man muss auch dankbar sein im Leben», sagt Buemi gegenüber dem «Blick».
Keystone
Ersetzt werden die bisherigen Fahrer durch den talentierten 22-jährigen Australier Daniel Ricciardo (r.) sowie...
Ersetzt werden die bisherigen Fahrer durch den talentierten 22-jährigen Australier Daniel Ricciardo (r.) sowie...
Keystone
1 / 6

Franz Tost hat gegenüber den Medien die Gründe für die personellen Änderungen bei Toro Rosso erklärt. Die bisherigen Fahrer könne man nicht mehr als Rookies bezeichnen. Sein Team sei aber eine Ausbildungsstätte für aufstrebende Fahrer, meinte der österreichische Teamchef. Daher wurden der Romand Sébastien Buemi (23) und der Spanier Jaime Alguersari (21) durch den talentierten Australier Daniel Ricciardo (22) und den Franzosen Jean-Eric Vergne (21) ersetzt. «Sébastien war drei Jahre bei uns, Jaime zweieinhalb. Beide haben hart für uns gearbeitet und gute Resultate erzielt. Aber nach mehr als drei Saisons bist du kein Rookie mehr», sagte Tost.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.