Zum Hauptinhalt springen

Nächste Blamage von Hertha Berlin

Salzburg befindet sich nach halbem Vorrunden-Pensum der Europa League auf bestem Weg, als erster österreichscher Verein seit fünf Jahren im Europacup zu überwintern.

Die "roten Stiere" weisen nach dem 1:0 gegen Levski Sofia das Punktemaximum vor. Am Ursprung des "Arbeitssiegs" gegen Levski stand der Schweizer Christian Schweglers, dessen Einwurf wurde zur Vorlage für den Slowaken Dusan Svento, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dem gegnerischen Keeper mit seinem Flachschuss keine Chance liess. Erster Verfolger von Salzburg ist Lazio Rom. Das Team von Stephan Lichtsteiner kam gegen die miserabel in die Saison gestarteten Spanier von Villarreal durch ein Last-Minute-Tor von Tommaso Rocchi (92.) zu einem 2:1.

Ebenfalls auf Achtelfinal-Kurs befindet sich Schachtjor Donezk in der Gruppe J. Der Sieger des letzten UEFA-Cups bezwang Toulouse 4:0 und gestaltete damit auch seine dritte Partie in der Europa League siegreich.

Austria Wien wahrte mit einem Schlussspurt seine seit Anfang November 2008 währende Ungeschlagenheit im eigenen Stadion. Gegen Werder Bremen lagen die Wiener durch eine Doublette von Claudio Pizarro bis zur 73. Minute 0:2 zurück. Sulimani und Schumacher sorgten noch für den durchaus verdienten Punktgewinn der weiterhin sieglosen Wiener.

Dank dem dritten Treffer des zuletzt arg gescholtenen Schweden Marcus Berg im laufenden Wettbewerb (63.) blieb der Hamburger SV in der Gruppe C trotz personellen Engpässen zum 14. Mal in Folge ungeschlagen. Das 1:0 bei Celtic Glasgow brachte die Hanseaten den Achtelfinals näher, für den Gegner wird das Überstehen der Vorrunde immer unwahrscheinlicher. Neuer Leader ist der israelische Klub Hapoel Tel-Aviv, das Rapid Wien mit einem 5:1 auf die Rückreise schickte.

Nicht vom Fleck kommt in der Gruppe D dagegen Hertha Berlin. Im Duell der letztklassierten Teams war selbst der bescheidene holländische Cupsieger Heerenveen zu stark für das Schlusslicht der Bundesliga und gewann vor noch 13 134 Unentwegten 1:0. Weil Sporting Lissabon dank einem sensationellen Weitschuss von Captain João Moutinho bei Ventspils noch 2:1 und damit auch sein drittes Spiel gewann, hielt sich der Schaden für Hertha in Grenzen. Der Rückstand auf Rang 2 beträgt "nur" drei Punkte.

Für den in der Gruppe I zuvor makellosen Leader Everton endete der Auftritt in Portugal in einem 0:5-Debakel. Der Elfte der Premier League spielte gegen Benfica Lissabon trotz frühem 0:1-Rückstand eine passable erste Halbzeit, danach überforderten die starken Südamerikaner in den Reihen des Heimteams die arg dezimierten Liverpooler (elf Spieler fehlten verletzt) regelrecht. Innerhalb von fünf Minuten sorgten der Paraguayer Oscar Cardozo (47./48., beide Male nach Zuspiel des Argentiniers Angel Di Maria) und der Brasilianer Luisão für die Treffer zum 4:0, den Schlusspunkt setzte der zweite Doppeltorschütze Javier Saviola. In der gleichen Gruppe konnte auch der 2:1-Sieg des weissrussischen Vertreters BATE Borissow gegen AEK Athen nicht unbedingt erwartet werden. AEK beendete die Partie nach zwei gelb-roten Karten (eine gegen den ehemaligen Basler Majstorovic) zu neunt.

In der holländischen Meisterschaft ist Twente Enschede nicht zuletzt dank Blaise Nkufo (6 Tore) das derzeit beste Team. Auf internationaler Ebene lief bis am Donnerstag ebenfalls alles nach Plan. Nach zwei Runden führte Twente die Rangliste der Gruppe H an, leistete sich nun aber in Moldawien einen groben Fehltritt. Bei Scheriff Tiraspol, das in 44 Europacup-Spielen noch nie ein bekanntes Team bezwungen hat, kassierten die "Tukkers" ein peinliches 0:2. Nkufo besass in der 72. Minute die beste Chance zum Ausgleich, vergab aber per Kopf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch