Zum Hauptinhalt springen

Amstrongs Titel werden nicht neu vergeben

Der Rad-Weltverband UCI hat beschlossen, die von Lance Armstrong gewonnenen Titel nicht neu zu vergeben. Zudem befasst sich eine externe Kommission mit den Vorwürfen gegen die UCI.

Muss rund drei Millionen Euro zurückzahlen: Lance Armstrong (m.). (28. Juli 2002)
Muss rund drei Millionen Euro zurückzahlen: Lance Armstrong (m.). (28. Juli 2002)
Keystone

Das Management Komitee des Radsport-Weltverbandes UCI entschied in Genf darauf, die sieben Tour-Titel von Lance Armstrong nicht neu zu vergeben. Hätte die UCI anders entschieden, wäre Alex Zülle der Toursieg von 1999 gutgeschrieben worden.

Da aber auch viele der möglichen Nachrücker des Amerikaners wie Jan Ullrich und Ivan Basso nachträglich Dopingsperren erhalten haben oder zumindest unter Betrugsverdacht stehen, entschied sich die UCI, die schändliche Doping-Ära zur siegerlosen Zeit zu erklären.

Die UCI entschied ausserdem, dass Armstrong alle eingefahrenen Preisgelder zurückzahlen muss. Allein bei der Tour de France hat der 41-Jährige rund drei Millionen Euro eingefahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch