Zum Hauptinhalt springen

Cancellaras grosse Enttäuschung

Der Berner verpasst an der Strassen-WM in Kopenhagen äusserst knapp die Bronzemedaille. Weltmeister wird der Brite Mark Cavendish.

Der Sprint im Strassenrennen an der WM in Kopenhagen: Der Australier Matthew Goss (2.v.l.), der Deutsche Andre Greipel (rechtsaussen) und Mark Cavendish (l.) kämpfen um den Sieg.
Der Sprint im Strassenrennen an der WM in Kopenhagen: Der Australier Matthew Goss (2.v.l.), der Deutsche Andre Greipel (rechtsaussen) und Mark Cavendish (l.) kämpfen um den Sieg.
Keystone
Setzt sich in einem schnellen Rennen durch: Mark Cavendish bei der Einfahrt ins Ziel.
Setzt sich in einem schnellen Rennen durch: Mark Cavendish bei der Einfahrt ins Ziel.
Keystone
Die Enttäuschung nach dem grossen Kampf: Um Haaresbreite hat Cancellara WM-Bronze verpasst.
Die Enttäuschung nach dem grossen Kampf: Um Haaresbreite hat Cancellara WM-Bronze verpasst.
Keystone
1 / 4

Fabian Cancellara hatte gekämpft und im Spurt des Feldes auf der leicht ansteigenden Zielgeraden alles gegeben. Doch am Ende, nach langen Minuten des Wartens auf die Auswertung des Zielfilms, sah sich der Schweizer knapp um die Früchte seiner Anstrengungen gebracht, wie schon so oft in dieser Saison. Millimeter hatten im gegenüber dem Deutschen André Greipel zu Bronze gefehlt. Keine Diskussion gab es dagegen ganz vorne. Cavendish wurde seiner Favoritenrolle im Sprint gerecht. Silber hinter dem Briten holte sich der Australier Matthew Goss.

Unglücklicher Cancellara

Cancellara hat in diesem Jahr zwei Einzelzeitfahren an der Tour de Suisse gewonnen, er wurde überdies auch Schweizer Meister. Aber in den ganz grossen Rennen sah er sich trotz guter Leistung immer geschlagen. Zweiter war der 30-Jährige bei Mailand - Sanremo, Zweiter bei Paris - Roubaix, Dritter in der Flandern-Rundfahrt, und in den Zeitfahren kassierte er Niederlagen gegen den Deutschen Tony Martin. Deshalb wäre die Medaille im Strassenrennen, es wäre die erste eines Schweizers gewesen seit 1999 (Markus Zberg), für Cancellara von grosser Bedeutung gewesen. Es sollte nicht sein. «Das geht doch sehr unter die Haut», erklärte der Berner gegenüber dem Schweizer Fernsehen. «Es ist ein Milimeter-Entscheid gewesen.»

Vorwerfen musste sich Cancellara nichts. Taktisch hatte er alles richtig gemacht. «Dieser 4. Platz ist schon eine Enttäuschung, es braucht Zeit, dies zu verdauen. Eigentlich sollte ich zufrieden sein, auch das Team hat sehr gut funktioniert.» Drei aus dem grossen Hauptharst waren letztlich einfach stärker. Überragend blieb Cavendish, nicht zuletzt auch dank einer starken Mannschaft, die im Finish alles im Griff hatte und dafür sorgte, dass niemand mehr entscheidend wegkam. Der 26-Jährige von Isle of Man verwies den Australier Matthew Goss, im Frühjahr Sieger von Mailand Sanremo, auf Platz 2 und errang als erster Brite seit 1965 den WM-Titel auf der Strasse. Tom Simpson hatte vor 46 Jahren in San Sebastian triumphiert.

si/ot/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch