Zum Hauptinhalt springen

Cummings gewinnt Etappe – Froome bleibt vorn

Der Brite Steve Cummings holt sich den Sieg der 14. Tour-Etappe. Nairo Quintana ist nun Froomes erster Verfolger.

Siegte knapp vor zwei Franzosen: Steven Cummings. (18. Juli 2015)
Siegte knapp vor zwei Franzosen: Steven Cummings. (18. Juli 2015)
Eric Feferberg, AFP

Der Sieger der 14. Tour-Etappe von Rodez nach Mende heisst Steven Cummings. Der 34-jährige Brite triumphiert knapp vor dem französischen Duo Thibaut Pinot und Romain Bardet.

Cummings, der zu einer 20-köpfigen Spitzengruppe gehörte, sorgte am internationalen Nelson-Mandela-Tag für das Happy-End aus Sicht des südafrikanischen Wildcard-Teams MTN-Qhubeka. Noch nie zuvor gewann ein Fahrer einer afrikanischen Profi-Equipe eine Etappe der «Grande Boucle». Auch für Cummings selbst war es der erste Etappensieg in der Tour.

Quintana stösst auf Rang zwei vor

Im Hauptfeld verbrachte Leader Chris Froome lange einen geruhsamen Tag. Doch im Finish an der Côte de la Croix Neuve kam es erwartungsgemäss doch noch zum Grosskampf. Der Brite sah sich in der 3 km langen und über 10 Prozent steilen Schlusssteigung einer heftigen Attacke von Nairo Quintana ausgesetzt. Zwar gelang es dem kolumbianischen Kletterer zunächst, eine kleine Lücke aufzureissen. Doch Froome vermochte - im Gegensatz zu Tejay van Garderen, Alberto Contador und Vincenzo Nibali - wieder aufzuschliessen.

Quintana stiess im Gesamtklassement immerhin um eine Position auf den 2. Rang vor. Der Kolumbianer liegt 3:10 Minuten hinter Froome zurück. Van Garderen hingegen verlor 40 Sekunden aus das Duo. Der Amerikaner ist mit nun dreieinhalb Minuten Rückstand Gesamtdritter.

si/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch