Zum Hauptinhalt springen

Faule Tomaten für die Helden der Landstrasse

Die Tour de France hat viele Geschichten geschrieben. Tagesanzeiger.ch/Newsnet blickt vor jeder Etappe der 100. Austragung zurück. Heute: Die Tour und ihre Fans.

Viele Fans benehmen sich gesittet an der Tour de France. Aber es gibt leider auch Ausnahmen. Für die Fahrer ist der Kampf durch die Menschenmassen oft ebenso eine Tortur wie die Strecke an und für sich. (Bild: 13. Juli 2012)
Viele Fans benehmen sich gesittet an der Tour de France. Aber es gibt leider auch Ausnahmen. Für die Fahrer ist der Kampf durch die Menschenmassen oft ebenso eine Tortur wie die Strecke an und für sich. (Bild: 13. Juli 2012)
Reuters
Ganz nahe bei den Stars: Alejandro Valverde wird in den Pyrenäen von spanischen Fans temperamentvoll unterstützt. (19. Juli 2012)
Ganz nahe bei den Stars: Alejandro Valverde wird in den Pyrenäen von spanischen Fans temperamentvoll unterstützt. (19. Juli 2012)
Reuters
Radprofis leben gefährlich. Der Franzose Sandy Casar stürzt wegen eines am Boden liegenden Handys. Die Fans können für die Fahrer ein grosses Ärgernis sein. (4. Juli 2006)
Radprofis leben gefährlich. Der Franzose Sandy Casar stürzt wegen eines am Boden liegenden Handys. Die Fans können für die Fahrer ein grosses Ärgernis sein. (4. Juli 2006)
Reuters
1 / 9

Frankreich und die Tour – das ist eine Herzensangelegenheit. Die Franzosen lieben ihre Grande Boucle genauso wie ihre Croissants und Baguettes. Es sind rund zwölf Millionen Menschen, die sich während der Tour de France jedes Jahr an den Strassenrand begeben. Ganz zu schweigen von jenen, die vor irgendeinem TV-Apparat oder im Internet die Geschehnisse der Rundfahrt verfolgen. Und Support erhalten die Franzosen von Tausenden von ausländischen Radsportfans, die die Tour jeweils besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.