Zum Hauptinhalt springen

Kurze und lange Triumphfahrten

Die Schweizer Radmeisterschaft brachte mit Neff und Wyss neue Sieger – und einen gestürzten Favoriten.

Darf im Schweizer Kreuz an die Tour de France: Danilo Wyss. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Darf im Schweizer Kreuz an die Tour de France: Danilo Wyss. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Danilo Wyss brauchte zuletzt nicht einmal mehr zu sprinten. Als er die Ziel­gerade erreicht hatte, war das Rennen bereits gewonnen, die letzten 200 Meter eine Triumphfahrt. In seiner achten Profi­saison war es der erste relevante Sieg des bald 30-Jährigen. Nun feiert er im Juli ein doppeltes Debüt: Das an der Tour de France – und im Trikot des Schweizer Meisters. Der Neuenburger, bei BMC ein verlässlicher Helfer, verdiente sich den Erfolg redlich. In der Schlussrunde war er es, der mit einem Vorstoss rund sieben Kilometer vor dem Ziel die entscheidende Aktion initiierte. Ihm konnten nur Michael Albasini und Sébastien Reichenbach folgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.