Zum Hauptinhalt springen

Tolhoek gewinnt erste Bergankunft

Antwan Tolhoek heisst der Sieger der 6. TdS-Etappe in Flumserberg. Neuer Gesamtleader ist Egan Bernal.

Samstag, 22. Juni 2019Egan Bernal krönt sich zum Sieger der 83. Tour de Suisse. Der Kolumbianer gewinnt die Schweizer Landesrundfahrt vor dem Australier Rohan Dennis und dem Österreicher Patrick Konrad.
Samstag, 22. Juni 2019Egan Bernal krönt sich zum Sieger der 83. Tour de Suisse. Der Kolumbianer gewinnt die Schweizer Landesrundfahrt vor dem Australier Rohan Dennis und dem Österreicher Patrick Konrad.
EPA/Urs Flüeler
Dennis, hinter Gesamtleader Bernal, greift kurz vor der Furka-Passhöhe an. Bernal lässt ihn aber nicht davonziehen.
Dennis, hinter Gesamtleader Bernal, greift kurz vor der Furka-Passhöhe an. Bernal lässt ihn aber nicht davonziehen.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Küng wird bei der Zieleinfahrt von den Schweizer Fans zugejubelt.
Küng wird bei der Zieleinfahrt von den Schweizer Fans zugejubelt.
Urs Flüeler, Keystone
1 / 21

Antwan Tolhoek gewinnt die 6. Etappe der Tour de Suisse von Einsiedeln über 120 Kilometer nach Flumserberg. Der 25-jährige Holländer gehörte zu einer 25-köpfigen Fluchtgruppe die sich nach 25 Kilometern bildete.

Tolhoek rettete 17 Sekunden seines Vorsprungs auf Egan Bernal, der Zweiter wurde. Der Kolumbianer übernahm im Gesamtklassement die Führung und gilt nach dem Ausfall von Geraint Thomas als Topfavorit auf den Gesamtsieg an der Tour de Suisse.

Schelling mit Spitzenresultat

Patrick Schelling vom Swiss-Cycling-Team fuhr im Anstieg aus dem Feld heraus und wurde mit 46 Sekunden Rückstand auf Tolhoek Neunter. «Das heute alles aufging, hätte ich im Vorfeld nicht gedacht», freute sich der 29-jährige Ostschweizer im SRF. Schelling ist nun auch im Gesamtklassement bester Schweizer. Er liegt auf dem 11. Platz mit 72 Sekunden Rückstand auf Bernal.

Schellings Teamkollege Claudio Imhof konnte das Trikot des Bergpreisleaders verteidigen. Mathias Frank verlor rund eineinhalb Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an die Spitzenfahrer. Er büsste über drei Minuten auf den Tagessieger ein.

Am Freitag wartet die nächste Bergankunft auf die Fahrer. Von Unterterzen geht es über 216 Kilometer auf den Gotthardpass. Dazwischen muss der Lukmanierpass bewältigt werden und am Schluss wartet der Aufstieg über die Tremola.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch