Bomo büsst gegen Reinach für Kaltstart

Zu spät erwacht: Die Thunerinnen des EV Bomo müssen sich dem SC Reinach beugen. Die Baselbieterinnen gingen früh in Führung.

Bomo gab das Spiel gegen Reinach früh aus der Hand (Archivbild aus dem Spiel gegen die Brandis Ladies im März).

Bomo gab das Spiel gegen Reinach früh aus der Hand (Archivbild aus dem Spiel gegen die Brandis Ladies im März).

(Bild: Daniel Teuscher)

Der EV Bomo kann die Überraschung vom Hinspiel gegen den zweitplatzierten SC Reinach nicht wiederholen. Die Hypothek von vier nicht zwingenden Gegentreffern in den ersten zwei Dritteln wiegt zu schwer.

Obwohl die Thunerinnen im letzten Drittel powern und den Gegner permanent in die Defensive drängen, resultieren nur ein Tor und zwei Treffer an die Torumrandung. Ein zu geringer Lohn für viel Aufwand. Der SC Reinach gewinnt das Spiel mit 4:1. Er begann druckvoll und ging fast folgerichtig in der 7. Minute durch Chelsea Bräm in Führung.

Bomo wirkte in dieser Phase noch verhalten und unsortiert. «Wir haben uns nach verschlafenem Start kontinuierlich gesteigert», meinte Jessica Ujcik nach dem Spiel, «aber wir hätten einfach mehr Tore erzielen müssen. Mit nur einem Treffer kann man nicht gewinnen. Zumindest nehmen wir aus Reinach ein gutes letztes Drittel mit in das schwierige Cupspiel in Ambri-Piotta.»

pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt