Zum Hauptinhalt springen

Erneut im Viertelfinal gescheitert

Wiler-Ersigen verliert im Cup gegen Malans.

Remo Buchli (Malans) bedrängt Torhüter Martin Menetrey.
Remo Buchli (Malans) bedrängt Torhüter Martin Menetrey.
zvg

Unterschiedliche Gefühlswelten für Wiler-Ersigen am Wochenende. Am Samstag gab es den neunten Sieg im zehnten Meisterschaftsspiel beim 8:4 über Waldkirch St. Gallen und damit die Festigung von Rang zwei, am Sonntag folgte dann das Cupaus im Viertelfinal mit einem 5:6 gegen Alligator Malans.

Wiler scheitert damit wie im Vorjahr im Viertelfinal in einem Heimspiel (damals GC). Dies nach einem packenden Cupfight, in dem am Ende die Doppelschläge eine entscheidende Rolle spielen sollten. Als wie aus dem Nichts das 0:1 und nur zwölf Sekunden später das 0:2 nach einem blitzsauberen Konter fiel, wirkte der SVWE ziemlich geschockt. Ein Knotenlöser wurde gesucht und gefunden durch ein Backhand-Traumtor von Junior Sikora (22.).

Nun kam der Meister in Fahrt. Nach 40 Minuten stand es 4:2, eher zu knapp gemessen an den Chancen. Erwartungsgemäss reduzierten die Gäste zu Beginn des Schlussabschnittes auf zwei Linien, während das Heimteam auf drei Linien blieb. Ausgerechnet der dritte SVWE-Block kassierte dann das frühe Anschlusstor. Damit hatte auch diese Formation Feierabend, Malans war aber wieder voll im Spiel.

Als die Bündner eine Powerplay-Chance zugesprochen erhielten, folgte der zweite und entscheidende Doppelschlag des Abends. Erst traf Nylund kurz vor Ablauf der Strafe zum 5:4 für die Gäste, und nur achtzehn Sekunden später gelang Hartmann das 6:4. Zwar kam Wiler ebenfalls in Überzahl dank dem dritten Treffer von Pylsy noch zum Anschlusstreffer (56.), doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Es fehlten an diesem Abend die individuellen Abschlussqualitäten: Die Absenzen der Skorer Känzig und Dudovic machten sich bemerkbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch