Zum Hauptinhalt springen

Heimauftakt geglückt – Langenthal besiegt Zofingen

Im «kleinen» Derby bezwingt der FC Langenthal Zofingen mit 2:1. Der Sieg bedeutet jedoch keinen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Gregory Gemperle (links, Archivbild) traf zweimal in der zweiten Halbzeit und avancierte zum Matchwinner.
Gregory Gemperle (links, Archivbild) traf zweimal in der zweiten Halbzeit und avancierte zum Matchwinner.
Marcel Bieri

Nach der 0:2-Niederlage beim Rückrundenstart vor Wochenfrist gegen Biel galt es für den FC Langenthal, möglichst rasch nach der Winterpause wieder in Schwung zu kommen. Dabei mussten die Oberaargauer im «kleinen» Derby gegen Zofingen nicht nur gegen einen Gegner antreten, der ebenfalls seine ersten Punkte in der Rückrunde anstrebte, sondern sich auch mit garstigen Witterungs- und Platzbedingungen anfreunden.

Dieses Unterfangen meisterten die Platzherren vorzüglich. Nach einer torlosen ersten Halbzeit gingen sie nach einem Doppelschlag durch Gregory Gemperle (73. und 75.) in Führung. Der 30-jährige Stürmer avancierte somit zum Matchwinner. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg trug auch Torhüter Sascha Studer bei, der sein Team mit einer starken Leistung überhaupt im Spiel hielt.

Gemperle freute sich nach Spielende über den gelungenen Heimauftakt in der Rückrunde und hob die mannschaftliche Geschlossenheit hervor. «In erster Linie gingen wir heute aufgrund unseres grossen Willens als Sieger vom Platz. Jeder hat für seine Teamkollegen gekämpft. Unserer Neuzuzüge haben sich bereits bestens in die Mannschaft integriert.»

Ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf war der Erfolg von Langenthal gegen Zofingen aufgrund eines verrückten Rückrundenstarts in der Gruppe 2 der 1. Liga jedoch nicht. Denn die Runde brachte gleich eine Vielzahl von Überraschungen.

Einige Topteams verloren ihre Partien hoch (Solothurn, Biel), während gleich fünf Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte das Punktemaximum holten. Für ausreichend Spannung im weiteren Saisonverlauf ist somit gesorgt.

Langenthal - Zofingen 2:1 (0:0).

Rankmatte. – 250 Zuschauer. – SR Weder. – Tore: 73. Gemperle 1:0. 75. Gemperle 2:0. 88. Halimi 2:1.

Langenthal: Studer; Scheidegger, Schubert, Kurmann, Pfister (53. Bisevac); Cani (89. Lässer), Wernli, Mzee; Bahlouli (91. Cuinjinca), Gemperle, Miletic (74. Selmani).

Bemerkungen: Langenthal ohne Moser (gesperrt), Baskar, Schäfer (beide rekonvaleszent), Foster (Schule), Mezger (Futsal Minerva Bern).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch