Zum Hauptinhalt springen

Lerchenfeld vergibt den Sieg

In der 2. Liga inter hat Lerchenfeld in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert.

Ardit Zenuni erzielte das 2:1 für Lerchenfeld.
Ardit Zenuni erzielte das 2:1 für Lerchenfeld.
Patric Spahni

In einer begeisternden Partie sah Lerchenfeld gegen den überragenden Leader Muttenz lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Dies vor allem auch, weil Torhüter Adrian Liechti eine überragende Leistung bot. Unglaublich, was er alles abwehrte. Aber der litauische Schiedsrichter Orestas Abramavicius wollte und wollte das Spiel nicht beenden. Der Druck des Leaders nahm immer mehr zu, und weit in der Nachspielzeit geschah es: Der eingewechselte Philipp Hossli angelte sich in einem Gedränge den Ball, traf zum späten 2:2 und brachte Lerchenfeld um wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.

Dabei hatte das Spiel für die Baselbieter, welche die Startphase klar dominierten, optimal begonnen, denn bereits in der 14. Minute setzte sich der schnelle Mittelstürmer Manuel Alessio am linken Flügel durch und markierte souverän das 0:1.

Sarbachs Ausgleich

Die Einheimischen liessen sich aber nicht entmutigen, und der starke Marvin Sarbach hatte praktisch im Gegenzug den Ausgleich auf dem Fuss. Torhüter Valentino Reist gelang es aber, den Ball aus sieben Metern abzuwehren. Doch Sarbach kämpfte weiter, setzte sich auch im linken Couloir durch und verwertete ein Zuspiel von Ardit Zenuni zum Ausgleich.

Dann kamen die grossen Minuten von Ardit Zenuni, der kaum zu stoppen war und in der 26. Minute das 2:1 für die Berner Oberländer markierte. Bis zur Pause dominierte Lerchenfeld das Spiel nun klar, wobei besonders Moser, Silvio Fuchs, Matthias Schneider und die Gebrüder Florijan und Leotrim Dushica gefielen.

In der zweiten Halbzeit meldeten sich die Gäste schnell wieder zurück. Sie legten nun einen Zacken zu und brachten die Platzherren mehrmals in Bedrängnis. Ein Freistoss von Cedric Haas zischte nur um Zentimeter übers Tor (49.). Wenig später hatte Sarbach dann die die nächste Chance für Lerchenfeld, er verfehlte aber eine Flanke von Silvio Fuchs knapp.

Die nächsten Möglichkeiten der Einheimischen vergaben zuerst Florijan Dushica mit einem Schuss aus 20 Metern und dann Fuchs, der Torhüter Reist aus acht Metern anschoss. In der hektischen Schlussphase wehrte sich Lerchenfeld mit allen Kräften, konnte den späten Ausgleich aber nicht verhindern. Zudem flog Leotrim Dushica in der 92. Minute auch noch mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz.

Zufriedener Feller

Trotz des späten Ausgleichstreffers von Muttenz war Lerchenfeld-Trainer Bruno Feller durchaus zufrieden: «Wir haben den gefährlichen Gegner mehrheitlich dominiert und werden weiter hart arbeiten, um den Abstieg noch zu verhindern.» Torhüter Liechti meinte derweil: «Ich bin echt sauer, dass wir so spät noch einen Gegentreffer kassiert haben. Ich glaube aber an uns im Abstiegskampf.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch