Plattform für Talente

Silvan Rudolf, Jungtrainer des FC Köniz, verfolgt mit den Vorstädtern ein neues Projekt.

Silvan Rudolf (30) ist der jüngste Coach in der dritthöchsten Liga. Foto: Raphael Moser

Silvan Rudolf (30) ist der jüngste Coach in der dritthöchsten Liga. Foto: Raphael Moser

Verjüngungskur und Strukturwandel beim FC Köniz: Zum ersten Mal seit Jahren starten die Vorstädter mit einem Team aus vorwiegend jungen Spielern aus der Region Bern in eine neue Saison. Mit einem Durchschnittsalter von knapp 23 Jahren wird der FCK abgesehen von den Nachwuchsteams aus Basel, Sion und Zürich das jüngste Kader der Liga stellen.

Da passt Rudolf (30) als jüngster Coach in der dritthöchsten Schweizer Liga perfekt ins Bild. Seit der Winterpause führt der umtriebige Solothurner, der auch als Leiter der Sportkommission des Clubs fungiert, die Geschicke. Er entpuppte sich schnell als Glücksfall. Rudolf kommuniziert klar, ist gut vernetzt und bewies bereits in der Rückrunde, dass er gewillt ist, auf Talente zu setzen und diese zu fördern.

« Ich sehe mich nach meiner Zeit als Juniorentrainer auch als Ausbildner. Es ist meine Aufgabe, die Jungen besser zu machen», sagt Rudolf. Generell spüre er im Verein eine Aufbruchstimmung. « Früher war es als junger Spieler schwer, in Köniz eine Chance zu erhalten. Nun wollen wir für Talente aus der Region eine Plattform bieten», erzählt Rudolf.

Seine Equipe sei willig, gehe mutig ans Werk und bringe eine gewisse Frechheit mit. Deshalb ist er optimistisch. «Der Klassenerhalt geniesst Priorität. Ich habe aber ein gutes Gefühl und traue uns zu, auch im Mittelfeld der Liga zu spielen», sagt Rudolf.

lüp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt