Zum Hauptinhalt springen

SCB kämpfte sich zum Sieg

Der SC Bern bewies beim 5:4 gegen Rapperswil-Jona Moral. Das Team von Larry Huras siegte noch nach einem 1:3- und 3:4-Rückstand.

Die Wende fiel im Schlussdrittel innert 82 Sekunden, als Martin Plüss und Jean-Pierre Vigier aus einem Rückstand einen Vorsprung machten (50./51.). Die Berner unter den 14 552 Zuschauer hatten dann zwar noch einige bange Momente zu überstehen, ehe sich der Meisterschaftsfavorit über den Vollerfolg freuen konnte.

Defensiv lag allerdings auch drei Tage nach dem 4:8 bei Kantonsrivale Biel noch einiges im Argen: Der SCB leistete sich in der eigenen Zone zu viele unnötige Fehler und Goalie Marco Bührer konnte eine gewisse Verunsicherung nicht negieren. Die St. Galler überzeugten zudem mit schnell vorgetragenen Kontern und waren über weite Strecken effizienter. Ihr routinierter Stürmer Thierry Paterlini sass aber gleich bei zwei SCB-Treffern in der Kühlbox.

Bern - Rapperswil-Jona 5:4 (1:3, 2:1, 2:0).

PostFinance-Arena. - 14 552 Zuschauer. - SR Looker (USA), Kehrli/Wirth. - Tore: 2. (1:16) Rüthemann (Hänni, Jobin/Ausschluss Friedli) 1:0. 2. (1:43) Siren (Roest, Nordgren) 1:1. 15. Pöck (Riesen, Furrer/Ausschluss Ziegler) 1:2. 16. Siren (Parati, Roest) 1:3. 22. Bartecko (Froidevaux, Roche/Ausschluss Paterlini) 2:3. 38. Rüthemann (Josi) 3:3. 40. Guyaz (Burkhalter, Reuille) 3:4. 50. Plüss (Roche) 4:4. 51. Vigier (Josi, Roche/Ausschluss Paterlini) 5:4. - Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Ziegler) gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil. - PostFinance-Topskorer: Bartecko; Berglund.

Bern: Bührer; Roche, Josi; Stettler, Gerber; Jobin, Fey; Hänni, Rytz; Bartecko, Froidevaux, Vigier; Neuenschwander, Plüss, Rüthemann; Berger, Ziegler, Reichert; Scherwey, Chatelain, Trevor Meier.

Rapperswil-Jona: Manzato; Guyaz, Blatter; Andreas Furrer, Parati; Bucher, Pöck; Berger; Nordgren, Roest, Siren; Riesen, Burkhalter, Reuille; Berglund, Paterlini, Friedli; Raffainer, Tschuor, Lindemann; Rizzello.

Bemerkungen: Bern ohne Philippe Furrer, Daniel Meier, Dominic Meier, Gamache, Dubé (alle verletzt), Rapperswil ohne Streit, Geyer (beide verletzt). Bern deponierte nach dem 1:3 Spielfeldprotest, weil Ref Looker das Tor zuerst ab- und dann anerkannte. 59:24 Timeout Rapperswil, dann bis zum Matchende ohne Goalie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch