Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Sporthilfe darf sich freuen - dank Kultbrille

Swiss Olympic hat mit einer Auktion im Rahmen der Olympischen Winterspiele in Vancouver einen Erlös von 36 000 Franken erzielt. Besonders beliebt war die Kultbrille von Simon Ammann, die alleine 5200 Franken einbrachte.

Die Jacke des St. Galler Doppel-Olympiasiegers kam für 3410 und Carlo Jankas Helm für 3510 Franken unter den Hammer. Bei der Versteigerung der Olympia-Teambekleidung von Vancouver wurde mit 36 000 Franken ein Rekordbetrag erreicht, der vollumfänglich der Schweizer Sporthilfe zu Gute kommt.

Aus dem Skisprung-Bereich gibt es News aus Österreich: Nach 17-jähriger Tätigkeit gibt Toni Innauer seinen Posten als Direktor der Nordischen und Skispringer im Österreichischen Ski-Verband ÖSV ab. Der Olympiasieger im Skispringen von 1980 bekleidete das Amt seit 1993, zuvor war er Cheftrainer der ÖSV-Skispringer gewesen.

Zuletzt hatte Innauer einen unglücklichen Auftritt an den Olympischen Winterspielen in Vancouver, als er zusammen mit Trainer Alexander Pointner einen Protest gegen Simon Ammann wegen dessen scheinbar nicht regelkonformer Bindung anstrengte. Die Aktion zwischen den beiden Olympiasiegen Ammanns verpuffte jedoch ohne Wirkung. Innauers Nachfolger als Direktor wird der frühere Skispringer Ernst Vettori, der im ÖSV bisher fürs Marketing zuständig war.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch