Stucki siegt souverän, Aufatmen bei Wenger

Drei Wochen vor dem «Eidgenössischen»: Erfolg für Christian Stucki, Entwarnung bei Kilian Wenger und zwei Sieger in Wittnau.

  • loading indicator

Mit Christian Stucki hat drei Wochen vor dem Eidgenössischen» in Zug einer der Mit­favoriten nach seiner Knieverletzung im Mai ein erfolgreiches Comeback gegeben. Beim Bözingenberg-Schwinget ob Biel setzte er sich gegen allerdings bescheidene Konkurrenz mit sechs Siegen souverän durch. Der Härtetest für den 34-Jährigen folgt nun am nächsten Sonntag beim «Berner Kantonalen» in Münsingen.

Einen Schrecksekunde erlebte ­dagegen Kilian Wenger beim Schwingen auf der Engstlenalp, das Matthias Aeschbacher trotz gestelltem Schlussgang gegen ­Simon Anderegg für sich entschied. Der Schwingerkönig von 2010 verletzte sich beim Anschwingen. «Nach einer MRI-Untersuchung im Spital kann ich Entwarnung geben. Bänder und Meniskus sind intakt. Ich muss das Knie aber schonen», beruhigte Wenger später die Schwingfans. Die Teilnahme am «Eidgenössischen» scheint nicht in Gefahr. Offen ist noch, ob er in Münsingen starten kann.

Das Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Wittnau (AG) endete mit einem Doppelsieg für die Aargauer. Titelverteidiger und Lokalmatador David Schmid (Schwingclub Fricktal) besiegte im Schlussgang Andreas Döbeli und holte diesen noch ein (beide 58,50 Punkte). Für Schmid (1a) war es erst der zweite Kranzfestsieg, für Döbeli (1b) gar eine Premiere. Döbeli (Schwingclub Freiamt) hatte auf dem Weg in den Schlussgang etwa die Eidgenossen Beni Notz und Remo Stalder bezwungen.

atr/red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt