So prügelte Klitschko Pulew spitalreif

Vor dem Box-Fight hatte Herausforderer Kubrat Pulew ein grosses Maul, das ihm Titelverteidiger Wladimir Klitschko dann gewaltig stopfte.

Den K. o. sieht man ab Minute 14:14: Der ganze Kampf zwischen Klitschko und Pulew. (Video: Youtube/JaMaTV)

Thomas Niggl@tagesanzeiger

Der bulgarische Herausforderer Kubrat Pulew hatte den ukrainischen Titelverteidiger Wladimir Klitschko vor dem WM-Fight im Schwergewicht beleidigt. «Er ist vom Charakter her ein Mädchen, er hat kein Herz.» Nachdem er von Klitschko im Ring dann bereits dreimal zu Boden geschickt worden war, war dann für Pulew in der fünften Runde endgültig Schluss.

Der Ukrainer hatte ihn mit einem vernichtenden linken Haken erneut niedergestreckt. «Er hat für seine Sprüche und Arroganz einen hohen Preis bezahlt. Er hat plötzlich gemerkt, dass er da oben in der Champions League boxt.»

Pulew war nach dem Kampf schwer gezeichnet und musste sich mit Verdacht auf eine Mittelgesichtsfraktur am Jochbein und eine starke Gehirnerschütterung in die Hamburger Uniklinik Eppendorf einliefern lassen. Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer gab dann gegenüber «Bild» Entwarnung: «Wir waren bis 2.30 Uhr im Krankenhaus. Die Untersuchungen waren zum Glück ohne Befund. Es ist nichts gebrochen, die Computertomografie war unauffällig. Keine Einblutungen im Gehirn, nur eine leichte Gehirnerschütterung.»

thunertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt