Zum Hauptinhalt springen

Spekulationen um AC Milan reissen nicht ab

In Italien reissen die Spekulationen über die AC Milan nicht ab. Sogar ein Verkauf ist möglich!

Das schreibt jedenfalls die "La Gazzetta dello Sport" am Dienstag. Besitzer Silvio Berlusconi flirte mit dem albanischen Unternehmer Rezart Taci. Der italienische Ministerpräsident könnte gezwungen sein, den Verein zu verkaufen, da sein Konzern Fininvest dringend Geld benötige. Fininvest war am Samstag zu einer Zahlung von 750 Millionen Euro verurteilt worden. Milan werde mit einem Wert von 700 Millionen Euro taxiert. Bisher hatten Milan und der Fininvest-Konzern alle Verkaufsmeldungen dementiert.

Die neuen Zeitungsberichte über einen Besitzerwechsel sorgten bei Milan für weitere Unruhe. Auch sportlich steht der Milan arg unter Druck. Peinliche 0:1-Pleite daheim in der Champions League gegen den FC Zürich, dann am Wochenende ein schwaches 1:1 bei Atalanta Bergamo mit dem Absturz auf Rang 11 in der Serie A - da wackelt auch der Stuhl von Trainer Leonardo, der aber auch bei einer Niederlage in Bergamo nicht zurückgetreten wäre. Sein Nachfolger soll aber bereits Gewehr bei Fuss stehen: Hollands Ex-Milan-Star Marco van Basten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch