Zum Hauptinhalt springen

Teenagerin Jessica Watson nach 210 Tagen auf See wieder daheim

Als jüngste Weltumseglerin der Geschichte ist die 16-jährige Jessica Watson nach 210 Tagen auf See am Samstagmorgen in den Hafen ihrer Heimatstadt Sydney eingelaufen.

Um 14.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MESZ) passierte die Ella's Pink Lady umringt von über 100 Begleit-Booten die Einfahrt von Sydney Harbour. Als Jessica Watson, die am kommenden Dienstag 17 Jahre alt wird, wieder festen Boden unter den Füssen hatte, wartete am Ende eines 100 Meter langen pinkfarbenen Teppichs Australiens Premierministe Kevin Rudd als erster Gratulant. Die am 18. Oktober 2009 gestartete Reise über 23 000 Seemeilen (rund 38 000 Kilometer) hatte Watson zunächst an der Westküste Neuseelands entlang Richtung Norden geführt. Von dort ging es an den Fidschi-Inseln und Samoa vorbei über den Pazifik.

Umrundet werden mussten laut Reglement die Südspitze Südamerikas und das südafrikanische Kap Horn, das Jessica Watson den "Mount Everest des Hochseesegelns" nennt. Das Mädchen musste auf seiner Reise an Bord seiner Zehn-Meter-Yacht alle Längengrade kreuzen und wenigstens einmal den Äquator überqueren.

Den Rekord als jüngster Solo-Weltumsegler hielt bislang der Brite Michael Perham, der am 27. August 2009 im Alter von 17 Jahren und 164 Tagen nach einer neunmonatigen Reise wieder in seinem Heimathafen Portsmouth angekommen war und als nächstes Ziel die Olympia-Teilnahme 2012 in London anpeilt.

Zuvor hatte sich der Amerikaner Zac Sunderland nur knapp sechs Wochen über den Rekord freuen dürfen. Er war am 16. Juli 2009 nach immerhin 13 Monaten auf See wieder im kalifornischen Marina del Rey eingelaufen -- im Alter von 17 Jahren und 229 Tagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch