Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Platz hört die Freundschaft auf

Am Dienstag kommt es am Australian Open zum Duell zwischen Roger Federer und Stanislas Wawrinka.

Ein Viertelfinal für die Geschichtsbücher: Federer und Wawrinka duellieren sich in Melbourne.
Ein Viertelfinal für die Geschichtsbücher: Federer und Wawrinka duellieren sich in Melbourne.
Keystone

Für Roger Federer ist es Business as usual; er steht zum 27.Mal in Folge im Viertelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Mit dem 6:3, 3:6, 6:3, 6:2-Sieg über Tommy Robredo (ATP 52) stellte er den Rekord des Amerikaners Jimmy Connors ein. Der Baselbieter ist freilich nicht der einzige Schweizer, der am Australian Open noch im Rennen ist, denn Stanislas Wawrinka (ATP 19) schlug Andy Roddick (ATP 8) gestern 6:3, 6:4, 6:4. Während Federer für seine Verhältnisse eine durchschnittliche Darbietung bot, spielte der Waadtländer sein bestes Tennis. Er dominierte Roddick in allen Belangen und schlug sogar deutlich mehr Asse (24:9) als der Aufschlaggigant aus Texas. Am Dienstag kommt es in Melbourne nun zu einer Premiere: Zum ersten Mal treffen zwei Schweizer im Viertelfinal eines Grand-Slam-Events aufeinander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.