Zum Hauptinhalt springen

Bencic steht in ihrem ersten WTA-Final

Die 17-jährige Ostschweizerin hat in Tianjin in ihrem Halbfinal von einer Verletzung von ihrer Gegnerin Peng Shuai profitiert und gewonnen. Nun trifft sie im Endspiel auf eine unter ihr klassierte Amerikanerin.

Kräfteschonend in den Final eingezogen: Belinda Bencic. (Archivbild Keystone)
Kräfteschonend in den Final eingezogen: Belinda Bencic. (Archivbild Keystone)

Peng Shuai (WTA 22), die am Vortag bei ihrem Viertelfinalsieg gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic 2:45 Stunden auf dem Platz gestanden hatte, gab beim Stand von 3:1 für Bencic wegen Schmerzen im unteren Rückenbereich auf. Gegen die in Tianjin als Nummer 2 gesetzte Chinesin war Bencic zuletzt vor fünfeinhalb Wochen im Viertelfinal des US Open chancenlos geblieben (2:6, 1:6).

«Es war natürlich Pech, dass sie aufgeben musste», sagte Bencic nach dem Finaleinzug. «Das ändert aber für mich nichts. Ich spiele gut hier in Tianjin und freue mich sehr, den Final erreicht zu haben.» In der viertgrössten Stadt Chinas stand Bencic in dieser Woche noch nicht allzu lang auf dem Platz. Zum Schweizer Achtelfinalduell war Romina Oprandi am Donnerstag krankheitsbedingt nicht angetreten.

Im Final trifft die Schweizer Nummer 1 am Sonntagmorgen auf Alison Riske (WTA 62), die sich im anderen Halbfinal gegen die Chinesin Saisai Zheng gleich mit 6:0, 6:1 durchgesetzt hatte. Gegen die sieben Jahre ältere Amerikanerin hat die Ostschweizerin bislang noch nie gespielt. Sie bestreitet wie Bencic ihren ersten Final auf der WTA-Tour.

Bencic wie Hingis und Schnyder

Bencic schaffte es als 13. Schweizerin, bei einem Turnier der WTA-Tour bis in den Final vorzustossen und wäre bei einem weiteren Erfolg in Tianjin die neunte, die einen Turniersieg in ihrem Palmarès stehen hätte. Den letzten Turniersieg einer Schweizerin hatte vor fünf Jahren Timea Bacsinszky in Luxemburg realisiert. Vor der Waadtländerin gewannen bereits Myriam Casanova, Lilian Drescher Kelaidis, Martina Hingis, Manuela Maleeva Fragnière, Marie-Gaïané Mikaelian, Patty Schnyder und Emanuela Zardo ein Turnier auf WTA-Stufe.

si/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch