Zum Hauptinhalt springen

Chancenlos gegen Murray – Saison vorbei

Stan Wawrinka verpasst bei den ATP-Finals den Einzug in die Runde der letzten vier. Der Romand unterliegt Andy Murray klar mit 4:6, 2:6.

Chancenlos: Stan Wawrinkas Saison geht in London nach einer deutlichen Niederlage gegen Andy Murray zu Ende.
Chancenlos: Stan Wawrinkas Saison geht in London nach einer deutlichen Niederlage gegen Andy Murray zu Ende.
Julian Finney/Getty Images
Der US-Open-Champion legt zwar los wie die Feuerwehr und hat nach bloss drei Games bereits zwölf Winner auf dem Konto.
Der US-Open-Champion legt zwar los wie die Feuerwehr und hat nach bloss drei Games bereits zwölf Winner auf dem Konto.
Kirsty Wigglesworth/AP Photo
Allen Grund zum Jubeln: Andy Murray beendet Wawrinkas Saison, bleibt an der Weltspitze und zieht in den Halbfinal ein.
Allen Grund zum Jubeln: Andy Murray beendet Wawrinkas Saison, bleibt an der Weltspitze und zieht in den Halbfinal ein.
Kirsty Wigglesworth/AP Photo
1 / 6

Stan Wawrinka hätte das abschliessende Gruppenspiel gegen den Weltranglistenersten Andy Murray gewinnen müssen, um im Rennen zu bleiben. Und zwar besser in zwei als in drei Sätzen. Der 31-jährige Waadtländer unterlag Murray aber in 87 Minuten mit 4:6, 2:6.

Eine halbe Stunde lang hielt Wawrinka Kurs. Er spielte am Anfang unheimlich gut. Den 10'000 Fans in der Londoner Arena, die grösstenteils ihrem Andy Murray die Daumen drückten, stockte der Atem. Die wawrinka'sche Herrlichkeit fand aber im siebenten Game des ersten Satzes ein jähes Ende. Plötzlich produzierte Wawrinka Fehler statt Gewinnschläge. Bei Andy Murrays erstem Breakball missriet ihm zuerst ein Passierball, dann spedierte er den Ball ins Netz.

Murrays Machtdemonstration

Nach dem kassierten Break brach Wawrinka ein. Innerhalb von vier Aufschlagspielen kassierte er drei Breaks. Beim Stand von 4:6, 0:4 war mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Freude an «Stan the Man» hatte bestenfalls noch der Fan in der ersten Reihe, der vom Schweizer ein Racket geschenkt bekam – aber erst, nachdem Wawrinka dieses in zwei Teile zerlegt hatte.

Nach Wawrinkas Niederlage stehen am Masters alle Halbfinalisten fest. Andy Murray gewinnt die Gruppe «John McEnroe» und trifft in den Halbfinals vom Samstag auf den Kanadier Milos Raonic. Den andern Halbfinal bestreiten Novak Djokovic und Kei Nishikori.

Nishikori mit nur einem Sieg in den Halbfinals

Im unbedeutenden letzten Gruppenspiel verlor der Japaner Nishikori gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 2:6, 3:6. Nishikori sorgt damit für ein Kuriosum. Zum ersten Mal seit zehn Jahren schaffte am Masters ein Spieler mit nur einem Vorrundensieg den Einzug in die Halbfinals.

2006 ist dieses «Kunststück» dem Argentinier David Nalbandian gelungen. Nalbandian blieb damals im Halbfinal gegen den Amerikaner James Blake chancenlos, der seinerseits wiederum das Endspiel gegen Roger Federer klar verlor.

SDA/nos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch