Zum Hauptinhalt springen

Federer mit souveränem Sieg gegen Djokovic

Roger Federer bezwingt im Halbfinal des Masters-1000-Turniers in Shanghai Novak Djokovic. Die Weltnummer 1 hatte gegen den Schweizer nicht den Hauch einer Chance.

Zeigte heute eine ausserordentlich starke Leistung: Roger Federer.
Zeigte heute eine ausserordentlich starke Leistung: Roger Federer.
AFP
Musste unten durch: Weltnummer 1 Novak Djokovic.
Musste unten durch: Weltnummer 1 Novak Djokovic.
Reuters
Zurückgedrängt: Djokovic kam mit dem extrem hohen Tempo des Schweizers nicht zurecht.
Zurückgedrängt: Djokovic kam mit dem extrem hohen Tempo des Schweizers nicht zurecht.
AFP
1 / 4

In 1:36 Stunden musste Roger Federer nur einen einzigen Breakball abwehren – und dies gegen den wohl besten Returnspieler der Welt. Federer führt dank des heutigen 6:4, 6:4 in den Direktbegegnungen gegen Novak Djokovic mit 19:17. In diesem Jahr hat er drei von fünf Partien gewonnen, jeweils in den Halbfinals in Dubai, Monte Carlo und Shanghai. Dafür gewann die Weltnummer 1 die beiden Finals in Indian Wells und Wimbledon jeweils hauchdünn. In China hatte Djokovic zuletzt 28-mal in Serie nicht mehr verloren und dabei seit 2012 bei fünf Turnieren (dreimal in Peking, zweimal in Shanghai) triumphiert.

Federer steht in der grössten Stadt Chinas zum zweiten Mal nach 2010 im Final. Im gleichen Stadion hatte er aber 2006 und 2007 die ATP-Finals gewonnen. 2014 ist es der neunte Final des 33-jährigen Baslers (Turniersiege in Dubai, Halle und Cincinnati).

Am Sonntag um 10.30 Uhr kommt es in der chinesischen Metropole zur Hauptprobe für den Daviscup-Final vom 21. bis 23. November in Lille: Federer trifft auf den Franzosen Gilles Simon (ATP 29), der sich gegen den spanischen Linkshänder und Nadal-Bezwinger Feliciano Lopez (ATP 21) 6:2, 7:6 durchsetzte und in der 2. Runde gegen Stan Wawrinka die Oberhand behalten hatte. Die ersten beiden Begegnungen zwischen Federer und Simon gewann 2008 der 29-jährige Franzose, die nächsten vier Duelle gingen aber an den Schweizer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch