Zum Hauptinhalt springen

Federer sagt, warum er Messi bewundert

Der eine ist der wohl beste Tennisspieler, der andere einer der besten Fussballer. Getroffen haben sich die beiden noch nie.

hua
Roger Federer ist einer der besten Sportler der Moderne.
Roger Federer ist einer der besten Sportler der Moderne.
Shaun Botterill/Getty Images
Federer tut das, wenn er von Lionel Messi spricht.
Federer tut das, wenn er von Lionel Messi spricht.
Pedro UGARTE, AFP
Der 20-fache Grand-Slam-Sieger sagt über den Argentinier: «Was ich an Messi am meisten liebe, ist, dass wenn er den Ball erhält, er sich stets so zum Tor drehen kann, dass er den Überblick hat...
Der 20-fache Grand-Slam-Sieger sagt über den Argentinier: «Was ich an Messi am meisten liebe, ist, dass wenn er den Ball erhält, er sich stets so zum Tor drehen kann, dass er den Überblick hat...
Shaun Botterill/Getty Images
... dann wird er passen ...
... dann wird er passen ...
AP Photo/Manu Fernandez
... dribbeln ...
... dribbeln ...
EPA/Enric Fontcuberta
... oder schiessen – es gibt immer drei Optionen für ihn.»
... oder schiessen – es gibt immer drei Optionen für ihn.»
EPA/NEIL HALL
1 / 8

Wenn ein Superstar von einem anderen schwärmt: Ja, auch Roger Federer kann ein Fan sein. Dann nämlich, wenn er von Lionel Messi erzählt. Getan hat er das im Interview mit FT.com. Darin wird erwähnt, dass die Augen des Fussball-Fans Federer sofort aufleuchten, wenn er vom Argentinier spricht. Und nein, er hat ihn selber noch nie getroffen, aber er könne immer wieder über den Barcelona-Superstar sprechen.

«Was ich an Messi am meisten liebe, ist, dass wenn er den Ball erhält, er sich stets so zum Tor drehen kann, dass er sofort den Überblick hat. Dann wird er passen, dribbeln oder schiessen – es gibt immer drei Optionen für ihn. Er ist einer der wenigen, der das kann», schwärmt Federer.

Und genau darin besteht die Gemeinsamkeit zwischen Federer und Messi. Auch der Schweizer hat in seinem Spiel als einer der besten Tennisspieler jeweils mehrere Optionen. Er kann das Spiel schneller oder langsamer machen, dem Gegner seinen Rhythmus aufzwingen. Der Tennisautor und -coach John Yandell zählte einmal sogar 20 Variationen von Federers Vorhand auf.

Federer liebt Tennis noch immer

Federer ist sich selber bewusst, dass er diese vielen Optionen besitzt. Das sei wohl mitunter ein Grund, weshalb er diese Sportart auch nach so vielen Jahren noch immer liebe. «Geometrie, Winkel, wann benutze ich welchen Schlag? Soll ich servieren oder vollieren? Bleibe ich zurück? Spiele ich chip and charge? Soll ich voll durchziehen?» All diese Fragen bewegen den 37-Jährigen noch immer.

Zum Inhalt

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch