Zum Hauptinhalt springen

Federers Rekordjagd wird abrupt gestoppt

Das sind die Konsequenzen der Knieoperation für die Weltrangliste, Wimbledon und die Jagd nach Jimmy Connors’ Titelrekord.

Unangenehme Nachricht für Roger Federer: Der Schweizer Tennisspieler musste sich am Knie operieren lassen. Er verpasst dadurch unter anderem das Turnier in Indian Wells und das French Open.
Unangenehme Nachricht für Roger Federer: Der Schweizer Tennisspieler musste sich am Knie operieren lassen. Er verpasst dadurch unter anderem das Turnier in Indian Wells und das French Open.
EPA/Lukas Coch
Wie Federer auf Instagram mitteilte, wurde die Operation in der Schweiz durchgeführt. Die Ärzte seien zuversichtlich, was die Erholung angeht. Federer schreibt: «Ich kann es nicht erwarten, bald wieder auf Rasen zu spielen.»
Wie Federer auf Instagram mitteilte, wurde die Operation in der Schweiz durchgeführt. Die Ärzte seien zuversichtlich, was die Erholung angeht. Federer schreibt: «Ich kann es nicht erwarten, bald wieder auf Rasen zu spielen.»
EPA/Lukas Coch
Das bei dieser Partie eingespielte Geld ging an die Stiftung Federers, die sich für mehr Bildung im südlichen afrikanischen Raum einsetzt.
Das bei dieser Partie eingespielte Geld ging an die Stiftung Federers, die sich für mehr Bildung im südlichen afrikanischen Raum einsetzt.
EPA/Nic Bothma
1 / 5

Schon vor vier Jahren hatte Roger Federer nach dem Australian Open im Februar eine Knieoperation über sich ergehen lassen müssen. Er hatte sich in Melbourne das linke Knie verknackst, als er seinen Mädchen ein Bad einlaufen liess. Damals war er, wie inzwischen klar ist, viel zu früh zurückgekehrt. Bereits im April und Mai hatte er in Monte Carlo und Rom Sandturniere bestritten. Das Knie schmerzte immer noch, der Rücken meldete sich wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.