Zum Hauptinhalt springen

Liebesgrüsse aus Moskau

Für die Thuner ­Meisterschaft war einigen Teilnehmern kein Weg zu weit. Alina Silich reiste aus Moskau ins Berner Oberland und verlor den Final.

Langer Weg: Alina Silich reiste aus Moskau an, um die Thuner Meisterschaften zu bestreiten.
Langer Weg: Alina Silich reiste aus Moskau an, um die Thuner Meisterschaften zu bestreiten.
Christian Pfander

Die Spaziergänger im Lachenareal staunten nicht schlecht, etliche blieben am Zaun zu den Tennisplätzen des TC Thun stehen und verfolgten das Geschehen auf dem roten Sand. Da wurde Tennis auf hohem Level ge­boten. Alina ­Silich, zum Beispiel, war extra aus Moskau angereist, um die ­Thuner Meisterschaften zu bestreiten. Die 20-Jährige ist in der WTA-Weltrangliste der Frauen auf Position 838 zu finden. Die Russin kam auf Empfehlung ihres Trainers in die Schweiz. «Es soll hier viele attraktive Turniere geben», erläutert Silich. «Für mich war es eine gute Gelegenheit einen neuen Turnierort kennen zu lernen, auf Sand Spielpraxis zu holen und ein paar Franken Preisgeld zu gewinnen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.