Zum Hauptinhalt springen

Lösbare Aufgaben für Schweizer Tennis-Asse

Roger Federer spielt in der 1. Runde in Basel gegen den Luxemburger Gilles Muller. Stan Wawrinka bekommt es mit dem Kasachen Michail Kukuschkin zu tun.

Lokalmatador: Roger Federer gehört auch in diesem Jahr zu den Favoriten auf den Turniersieg in Basel.
Lokalmatador: Roger Federer gehört auch in diesem Jahr zu den Favoriten auf den Turniersieg in Basel.
Keystone

Gegen den 1,93 Meter grossen Linkshänder Gilles Muller (ATP 53) hat Roger Federer sämtliche vier Partien gewonnen und noch nie einen Satz verloren. Auch in der zweiten Runde könnte sich der 33-jährige Basler am Heimturnier einem Aufschlagspezialisten gegenübersehen. Der Pole Jerzy Janowicz (ATP 35) und der Usbeke Denis Istomin (ATP 56) haben ihre grösste Stärke beide beim Service. Designierter Viertelfinalgegner wäre der Bulgare Grigor Dimitrov.

Im Halbfinal könnte es zum Schweizer Showdown zwischen dem topgesetzten Federer und der Weltnummer 4 Stan Wawrinka kommen. Der 29-jährige Waadtländer bekommt es zum Auftakt mit Michail Kukuschkin (ATP 74) zu tun. Mit dem Kasachen tat er sich im April im Davis-Cup-Viertelfinal sehr schwer, holte aber letztlich einen wichtigen Punkt auf dem Weg in den Final. Wawrinka startet am Montag ins Turnier.

Ein Qualifikant für Nadal

Der dritte Schweizer Marco Chiudinelli (ATP 178) profitiert von einer Wildcard. Der zweite Lokalmatador erhielt mit dem Kroaten Ivan Dodig (ATP 86) den am auf dem Papier schlechtesten direkt qualifizierten Spieler im Hauptfeld zugelost. Einen auf dem Papier einfacheren Weg in den Final als Federer hat Rafael Nadal. Der Spanier trifft zuerst auf einen Qualifikanten.

Nadals erster Gegner wird sicher kein Schweizer sein. Der Walliser Yann Marti (ATP 211) und der Schaffhauser Henri Laaksonen (ATP 278) scheiterten am Samstag bereits in der ersten Runde der Qualifikation.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch