Zum Hauptinhalt springen

Murray fehlt am ATP-Finale

Der Schotte verpasst das Turnier in London wegen seiner Rückenoperation, was Roger Federer und Stanislas Wawrinka zugute kommt.

Der Rücken als Schwachstelle: Andy Murray verspürte schon am US Open Schmerzen in seinem Problembereich.
Der Rücken als Schwachstelle: Andy Murray verspürte schon am US Open Schmerzen in seinem Problembereich.
Keystone

Andy Murray gab für die ATP-Finals Forfait und beendete seine Saison frühzeitig. Die Weltnummer 3 aus Schottland wird nach seiner im September erfolgten Rückenoperation nicht rechtzeitig fit für das Turnier in London (4. bis 11. November). «Ich bin wirklich sehr enttäuscht, dass ich in diesem Jahr nicht dabei bin. Ich liebe es, vor meinem Heimpublikum und bei grossartiger Stimmung zu spielen», so der diesjährige Wimbledon-Sieger und Olympiasieger von 2012.

Durch den Verzicht von Murray, der bereits seit längerem für London qualifiziert war, ist ein Platz mehr frei fürs Saisonfinale. Rafael Nadal, Novak Djokovic und David Ferrer haben das Ticket definitiv, Tomas Berdych und Juan Martin del Potro schon beinahe auf sicher. Mit Roger Federer und Stanislas Wawrinka befindet sich das Schweizer Top-Duo im Kandidatenkreis für die letzten drei Plätze. Hauptgegner dabei sind die Franzosen Richard Gasquet, der in Shanghai allerdings bereits in der ersten Runde ausgeschieden ist, und Jo-Wilfried Tsonga sowie der Kanadier Milos Raonic. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch