Zum Hauptinhalt springen

«Natürlich tut es mir leid, wenn ich ihn schlage»

Roger Federer zeigt vor dem Schweizer Duell Respekt vor Stanislas Wawrinka.

Kämpft um seine Siege: Tennisstar Roger Federer.
Kämpft um seine Siege: Tennisstar Roger Federer.
Keystone

Roger Federer, Sie mussten auf dem Weg in die zweite Woche mehr zittern als gewohnt. Wie beurteilen Sie Ihre bisherigen Leistungen? Ich bin zufrieden. Ich bin immer noch dabei, in einem weiteren Viertelfinal. Und ich habe alle Chancen auf den Halbfinal. Aber natürlich, es war keine einfache erste Woche mit der Hitze und den tückischen Gegnern, die entweder viel Erfahrung hatten oder gut retournierten. Ich finde jedenfalls, dass ich den Ball gut treffe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.