Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Tenniskampf nicht belohnt

Die Schweizerinnen müssen im Fedcup gegen den Abstieg aus der Weltgruppe II spielen. Trotz tapferer Gegenwehr unterlagen sie Australien 1:4.

Ernüchtert: Stefanie Vögele stand gegen Samantha Stosur auf verlorenem Posten.
Ernüchtert: Stefanie Vögele stand gegen Samantha Stosur auf verlorenem Posten.
Keystone

Stefanie Vögele (WTA 124) unterlag im Forum Fribourg im ersten Sonntags-Einzel der Weltranglistenfünften Samantha Stosur, 3:6, 2:6. Amra Sadikovic (WTA 219) zog gegen Jarmila Gajdosova (WTA 40) mit 3:6, 6:3, 6:8 nur knapp den Kürzeren. Im bedeutungslos gewordenen Doppel, das Jelena Dokic und Casey Dellacqua mit 7:5, 6:4 für sich entschieden, feierte die erst 14-jährige Belinda Bencic an der Seite von Sadikovic ihre Fedcup-Premiere für die Schweiz.

Die 22-jährige Sadikovic, der Captain Christian Jolissaint den Vorzug gegenüber Timea Bacsinszky gegeben hatte, wehrte sich nach Kräften. Nach einem 3:6, 0:2-Rückstand schaffte sie dank einer Leistungssteigerung den umjubelten Satzausgleich. Im dritten Durchgang bot sich der gebürtigen Mazedonierin beim Stand von 6:6 die Chance zum Break, die sie mit einem Rückhand-Fehler jedoch vergab. Nach gut zwei Stunden nutzte Gajdosova den ihren Matchball zum entscheidenden Punktgewinn für die hochfavorisierten Australierinnen.

Zu Beginn des zweiten Tages hatte Stosur im Duell der beiden Teamleaderinnen gegen Vögele klar die Oberhand behalten. Die US-Open-Siegerin von 2011 vermochte sich gegenüber dem Vortag und dem Erfolg gegen Timea Bacsinszky klar zu steigern. Vor allem bei eigenem Service liess die 27-jährige aus Brisbane nichts anbrennen. Vögele gelangen nur zwölf Punktgewinne bei Aufschlag Stosur und blieb ohne Breakball. Die Schweiz spielt nun Ende April gegen den Abstieg aus der Weltgruppe II. Mögliche Gegnerinnen sind China, Grossbritannien, Argentinien, Slowenien, Schweden, sowie die Verlierer der Begegnungen USA gegen Weissrussland und Frankreich gegen die Slowakei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch