Zum Hauptinhalt springen

Serena Williams eilt von Sieg zu Sieg

Die Dominanz von Serena Williams wird immer ausgeprägter. Mit dem 6:1, 6:3 gegen Victoria Asarenka im Final von Rom gewinnt die Weltnummer 1 bereits ihren fünften Titel des Jahres.

Lächeln nach dem Final: Serena Williams (r.) liess Victoria Asarenka im Final von Rom keine Chance.
Lächeln nach dem Final: Serena Williams (r.) liess Victoria Asarenka im Final von Rom keine Chance.
Keystone

Das Positive aus Sicht Victoria Asarenkas vorweg: Die Weissrussin machte kein schlechtes Spiel und konnte Serena Williams während über eineinhalb Stunden auf dem Platz halten. Damit hatte es sich aber auch schon, die vier gewonnenen Games können eine ehemalige Nummer 1 der Welt nicht zufriedenstellen.

Allerdings ist Williams in der Form des Jahres 2013 die vielleicht stärkste Frau, die diesen Sport je betrieben hat. In der Ewigen Stadt gab sie in zehn Sätzen nur 14 Games ab und schoss ihre Widersacherinnen regelrecht vom Platz. Elf Jahre nach dem Finalsieg gegen Justine Henin hat sie damit im Foro Italico zum zweiten Mal triumphiert.

In der Favoritenrolle für Paris

Über die Ausgangslage für das in einer Woche beginnende French Open bestehen nach dem 24. Matchgewinn in Serie von Williams keine Zweifel. Die übrigen 127 Spielerinnen streiten sich – wenn kein Wunder eintritt – höchstens um den zweiten Platz. Mit Paris hat Williams zudem noch eine Rechnung offen, im Vorjahr unterlag sie Virginie Razzano in der Startrunde nach einem unglaublichen Spiel, in dem ihr im Tiebreak des zweiten Satzes bei 5:1 nur noch zwei Punkte zum Sieg gefehlt hatten.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch