Thiem mit Zauberschlag – Favoriten siegen

Dem Österreicher gelingt beim French Open ein famoser Punkt. Er steht wie Zverev, Djokovic und Nishikori im Viertelfinal.

Der Tweener von Dominic Thiem. Quelle: SRF

Es ist ein Schlag, dem selbst der Gegner Gael Monfils Respekt zollt. Dominic Thiem schlägt im Vollsprint den Ball durch die Beine und landet einen Winner. Monfils applaudiert. Die beiden spielten um den Einzug in den Viertelfinal beim French Open, der Österreicher Thiem gewann das Spiel 6:4, 6:4, 6:2.

Im Viertelfinal wartet nun Karen Chatschanow. Der 23-jährige und 1,98 Meter grosse Russe setzte sich im Hünen-Duell gegen Juan Martin del Potro (ebenfalls 1,98 Meter) in vier Sätzen durch. Kurz bevor das Spiel in Paris wegen Dunkelheit hätte vertagt werden müssen, machte Chatschanow doch noch rechtzeitig alles klar. Er bezwang den Argentinier 7:5, 6:3, 3:6 und 6:3 und komplettierte das Feld der Viertelfinalisten.

Djokovic trifft auf Zverev

Dort steht auch Novak Djokovic. Der Serbe schlug den Deutschen Jan-Lennard Struff nach 93 Minuten 6:3, 6:2, 6:2. Für Struff geht ein verhältnismässig erfolgreiches Turnier zu Ende. Er stösst erstmals unter die besten 40 der Welt vor und bekommt ein Preisgeld von 243'000 Euro.

Auf Djokovic wartet ein weiterer Deutscher: Alexander Zverev gewann seinen Achtelfinal gegen Fabio Fognini. Zverev, die Weltnummer 5, schaffte nach einem Fehlstart die Wende und siegte in vier Sätzen 3:6, 6:2, 6:2 und 7:6 (7:5).

Der 22-Jährige aus Hamburg war es, der zu Beginn der Partie mit sich haderte, doch je länger das Spiel dauerte, umso mehr war es Fognini, der fluchte. Für den Italiener bedeutet das Aus das Ende einer erfolgreichen Sand-Saison. Auf seinem Weg zum Titel beim Turnier in Monaco hatte Fognini nicht nur Zverev, sondern auch Sand-König Rafael Nadal bezwungen.

Nishikori schlägt Paire in 5 Sätzen – nun gegen Nadal

In der unteren Tableauhälfte hat Kei Nishikori ein zweitägiges Spiel erfolgreich hinter sich gebracht. Er musste gestern wegen Dunkelheit sein Spiel gegen Benoit Paire unterbrechen und bezwang ihn heute nach knapp 4 Stunden 6:2, 6:7, 6:2, 6:7, 7:5.

Ein besonderer Moment in der Partie war, als Nishikori Paire passieren wollte und der Ball in Paires Racket stecken blieb.

Bereits in der Runde zuvor gegen Laslo Djere stand Nishikori 4:26 Stunden auf dem Platz. Er trifft morgen auf einen ausgeruhten Rafael Nadal.

Im zweiten Viertelfinal des unteren Tableaus treffen Roger Federer und Stan Wawrinka aufeinander. Ihr Spiel beginnt um 14 Uhr auf dem Platz Suzanne Lenglen.

Titelverteidigerin Halep gibt nur 1 Game ab

Bei den Frauen haben Vorjahressiegerin Simona Halep, Ashleigh Barty und die ehemalige US-Open-Finalistin Madison Keys das Viertelfinale erreicht. Halep liess der Polin Iga Swiatek beim 6:1, 6:0 keine Chance. Die an Nummer acht gesetzte Barty gewann gegen Sofia Kenin aus den USA 6:3, 3:6, 6:0.

Die 23 Jahre alte Australierin Barty trifft im Kampf um den Einzug in das Halbfinale auf Keys. Die 24-jährige Amerikanerin entschied das Duell mit der Tschechin Katerina Siniakova klar 6:2, 6:4 für sich. Siniakova wiederum hatte zuvor die Weltranglisten-Erste Naomi Osaka aus Japan aus dem Turnier geworfen.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt