Zum Hauptinhalt springen

Tsitsipas’ Kampfansage an die «Big Three»

Spätestens seit seinem Sieg an den ATP-Finals in London ist klar: Mit Stefanos Tsitsipas ist 2020 mehr denn je zu rechnen. Sein Ziel ist der Gewinn eines Grand-Slam-Turniers.

Nummer 1: Rafael Nadal, 33-jährig, Spanien.
Nummer 1: Rafael Nadal, 33-jährig, Spanien.
Alastair Grant, Keystone
Nummer 2: Novak Djokovic, 32-jährig, Serbien.
Nummer 2: Novak Djokovic, 32-jährig, Serbien.
Ian Langsdon, Keystone
Nummer 7: Alexander Zverev, 22-jährig, Deutschland.
Nummer 7: Alexander Zverev, 22-jährig, Deutschland.
Christophe Petit Tesson, Keystone
1 / 7

Noch haben die «Big Three» Rafael Nadal, Novak Djokovic und Roger Federer die Vormachtstellung im Welttennis inne. Sie teilten in den letzten drei Jahren sämtliche Siege an Grand-Slam-Turnieren unter sich auf: Nadal 5, Djokovic 4, Federer 3. Alle Versuche der jüngeren Garde, die drei an der Spitze zu verdrängen und eine neue Ära zu starten, sind bisher gescheitert.

Einer der Jungen, der Djokovic, Nadal und Federer einheizen will, ist Stefanos Tsitsipas. Nicht erst mit dem Gewinn der ATP-Finals im November in London hat er bewiesen, dass er den Sprung an die absolute Weltspitze schaffen kann. Und der 21-jährige Grieche, momentan die Nummer 6 der Weltrangliste, hat für 2020 klare Ziele. Er will einen Grand-Slam-Titel holen, die Saison in den Top 3 beenden, wieder die ATP-Finals und dazu ein Masters-1000-Event gewinnen. Dies sagte er in Abu Dhabi im Rahmen der Mubadala World Tennis Championship.

«Grösste Herausforderung»

«Die Top 3 werden älter und wir sind diejenigen, die nachkommen», sagte der selbstbewusste Grieche und meint mit «wir» auch Dominic Thiem und Alexander Zverev. Nicht zu vergessen ist der Russe Daniil Medwedew, der wie Tsitsipas zu den Aufsteigern des Jahres gehört.

Er sei sich bewusst, dass es sehr schwierig werde, die grossen drei von der Spitze zu verdrängen, sagt Tsitsipas. «Nadal, Djokovic und Federer waren immer da und sind immer noch da. Ich muss die Extrameile gehen, um sie zu übertreffen. Das ist meine grösste Herausforderung für nächstes Jahr.»

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch