Zum Hauptinhalt springen

Unersättlich, unerbittlich – fast unschlagbar

Wenn Roger Federer am Dienstag in London auf Novak Djokovic trifft, ist er klarer Aussenseiter. Das sagt nichts über seine Form, aber sehr viel über die Klasse der Nummer 1 aus.

Populär und volksnah, aber nicht überall geliebt: Novak Djokovic kämpft mitunter fast schon krampfhaft um die Gunst der Fans.
Populär und volksnah, aber nicht überall geliebt: Novak Djokovic kämpft mitunter fast schon krampfhaft um die Gunst der Fans.
Keystone

Wer Novak Djokovic schlagen will, muss etwas ganz Besonderes leisten. Seit der Serbe zu Jahresbeginn vom Servicegiganten Ivo Karlovic in Doha «abgeschossen» wurde, hat er an jedem Turnier den Final erreicht und nur viermal den Titel verpasst. In Dubai schlug Roger Federer Djokovic dank einer 100-Prozent-Quote bei den Breakbällen (alle sieben abgewehrt, seine beiden verwertet).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.