Wawrinka verpasst den Turniersieg

Stan Wawrinka verliert den Final in Rotterdam. Er unterliegt Gaël Monfils in drei Sätzen.

Niederlage nach Spektakel: Stan Wawrinka in Action. (17. Februar 2019)

Niederlage nach Spektakel: Stan Wawrinka in Action. (17. Februar 2019)

(Bild: Keystone)

Stan Wawrinka (ATP 68) verliert den Final des ATP-500-Turniers in Rotterdam gegen den 35 Positionen vor ihm klassierten Franzosen Gaël Monfils 3:6, 6:1, 2:6. Der 33-jährige Waadtländer und der eineinhalb Jahre jüngere Monfils zeigten den Fans beim nach den ATP Finals bestdotierten Hallenturnier der Welt eine spektakuläre Partie.

Im ersten Satz war der in der Nähe von Nyon wohnhafte Franzose der klar bessere Spieler. Während der Schweizer zu keiner einzigen Breakchance kam, verlor er seinen Aufschlag zum 1:2 und zum 3:6. Immer wieder verleitete ihn Monfils mit seiner Laufarbeit und seinen gewaltigen Qualitäten in der Defensive dazu, zu viel zu riskieren. Zudem funktionierte der Service Wawrinkas nicht nach Wunsch.

Ab dem zweiten Satz wendete sich das Blatt. Monfils musste gleich seine ersten beiden Aufschlagspiele abgeben. Zum einen erhöhte Wawrinka die Zahl seiner ersten Aufschläge deutlich und beging weniger Fehler, zum andern schien der Franzose zunehmend durch ein Problem in der unteren Bauchgegend handicapiert zu sein. Das Tempo seiner Aufschläge nahm jedenfalls rapide ab.

Nach dem klar verlorenen zweiten Durchgang feierte Monfils aber eine verblüffende Auferstehung. Im dritten Satz war er plötzlich wieder da, schlug wieder regelmässig mit über 210 km/h auf und ging früh mit einem Break 2:1 in Führung. Wawrinka war die Partie wieder entglitten und Monfils nicht mehr zu stoppen. Zum 5:2 schaffte er sogar noch ein zweites Break und feierte nach knapp eindreiviertel Stunden seinen erst achten Titel.

In ebensovielen Finals (29) steht Wawrinka bei 16 Turniersiegen. Der 33-jährige Waadtländer stand aber erstmals seit dem French Open 2017 (Niederlage gegen Rafael Nadal) und zwei Knieoperationen in einem ATP-Final. Seinen letzten Turniersieg feierte er kurz davor zuhause in Genf. Vor vier Jahren hatte Wawrinka das mit fast zwei Millionen Euro dotierte Hallenturnier in Rotterdam gewonnen. Die Woche in der niederländischen Hafenstadt war trotz der Finalniederlage auch diesmal ein Erfolg. Er wird sich in der Weltrangliste auf Platz 41 verbessern (Monfils von 33 auf 23).

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt