Zum Hauptinhalt springen

Wilander hält Federer für kopflos

Der frühere Weltranglistenerste Mats Wilander glaubt, dass Roger Federer in Roland Garros zu wenig konsequent agiere, um Rafael Nadal bezwingen zu können.

Roger Federer zieht gegen Rafael Nadal mit 5:7, 6:7, 7:5, 1:6 den Kürzeren.
Roger Federer zieht gegen Rafael Nadal mit 5:7, 6:7, 7:5, 1:6 den Kürzeren.
Keystone
Federer muss sich Nadal mit 1:6, 3:6, 0:6 beugen – es ist die klarste seiner Niederlagen.
Federer muss sich Nadal mit 1:6, 3:6, 0:6 beugen – es ist die klarste seiner Niederlagen.
Keystone
3:6, 6:4, 4:6, 3:6 – Nadal bedeutet für Federer in der vorletzten Runde des Turniers Endstation.
3:6, 6:4, 4:6, 3:6 – Nadal bedeutet für Federer in der vorletzten Runde des Turniers Endstation.
Keystone
1 / 5

Bei Roger Federer wechselten sich im gestrigen Drittrundenspiel gegen Nicolas Mahut Licht und Schatten munter ab. Einem grossartigen Angriffsschlag folgte ein leichtfertiger Fehler, einem Break der Verlust des eigenen Aufschlagspiels. Der 16-fache Major-Sieger hatte schon in der vorhergehenden Runde gegen Adrian Ungur ähnliche Muster offenbart und dies anschliessend darauf zurückgeführt, dass sich leicht Konzentrationsmängel einschleichen können, wenn der Gegner im Prinzip spielerisch unterlegen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.