Zum Hauptinhalt springen

UEFA befürchtet Regressansprüche

Der UEFA droht aufgrund des ausgedehnten Wettskandals möglicherweise ein Millionenschaden.

Es könnte wegen der vermuteteten Verschiebung von Spielen der Champions-League- und der Europa-League-Qualifikation millionenschwere Einbussen durch Schadenersatzforderungen der Sponsoren geben.

Denn laut den Verträgen, die der europäische Verband für seine Wettbewerbe mit den Exklusiv-Sponsoren eingegangen ist, dürfen diese Regressansprüche stellen, wenn die UEFA nicht für die "Sauberkeit" ihrer Wettbewerbe garantieren kann. Ein anonymer Sponsor-Vertreter wird in der französischen Sportzeitung L'Equipe zitiert: "In diesem Fall kann es Schadenersatzansprüche geben. Aber so weit sind wir noch nicht."

Nach Angaben der UEFA vom Mittwoch stehen derzeit sieben Qualifikationsspiele zu den Europacup-Wettbewerben (Champions League und Europa League) unter dem Verdacht, verschoben worden zu sein. Die UEFA hatte ausserdem fünf Klubs, gegen die ermittelt wird, namentlich genannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch