Allegris Lob an Seoane

Während YB dem Gegner Respekt zollt und etwas defensiver auflaufen dürfte, will Juventus einige Stammkräfte schonen.

  • loading indicator

Es ist eine grosse Delegation der Young Boys, die sich am Montagvormittag am Flughafen Belp versammelt. Mit dabei ist auch das U-19-Team von YB, das heute Nachmittag im Rahmen der Youth League auf Juventus trifft. Die Equipen posieren gemeinsam für ein Foto, dann hebt das Flugzeug in Richtung Turin ab.

Sechs Stunden später sitzen Trainer Gerardo Seoane und Captain Steve von Bergen bei der Medienkonferenz im Bauch des modernen Juventus-Stadions. Man wolle an der Herausforderung wachsen, sagt Seoane. «Wir freuen uns auf diese Partie.»

Gleich im Anschluss an die 0:3-Niederlage gegen Manchester United hatte der Trainer angedeutet, dass er auswärts kaum im offensiven 4-4-2-System spielen lassen werde. Am Montagabend meinte er: «Wir dürfen den Offensivakteuren von Juventus keine Zeit geben.» Der YB-Trainer dürfte deshalb das 4-2-3-1-System mit drei zentralen Mittelfeldakteuren präferieren. Djibril Sow ist einsatzbereit, Sandro Lauper, der gegen St. Gallen und Thun im Abwehrzentrum überzeugte, könnte ins Mittelfeld neben Sékou Sanogo rücken.

Juventus ohne Chiellini

Auch Juventus-Trainer Massimiliano Allegri wird drei Tage nach dem 3:1-Heimsieg gegen Napoli etliche Veränderungen vornehmen. Bei der gestrigen Medienkonferenz kündigte er ­etwa an, dass er Verteidigerraubein Giorgio Chiellini sowie Aussenläufer João Cancelo eine Pause gewähre.

Dem Gegner zollte Allegri derweil Respekt. Er sagte: «YB hat nicht zufällig so viele Spiele gewonnen. Der Trainer hat das Team sehr gut organisiert, die Spieler helfen einander, sind physisch stark.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt