Was Mourinho zu den Zidane-Gerüchten sagt

Der ehemalige Real-Coach soll den Portugiesen angerufen haben. Dieser reagiert an einer Pressekonferenz auf seine Art.

José Mourinho gibt eine Frage an einen Journalisten weiter. Video: Teleclub

José Mourinho und die englische Presse, das passt etwa so gut zusammen wie Essiggurken und Currywurst. Der Portugiese und die Journalisten geraten immer wieder aneinander, Mourinho fühlt sich schlecht behandelt, verlangt Respekt. Am vergangenen Wochenende verlor er mit Manchester United 1:3 gegen West Ham. Die Boulevardzeitung «Sun» behauptete darauf, dass ein alter Bekannter bereit sei, bei der United einzugreifen: Zinédine Zidane.

Der ehemalige Real-Coach dementierte. Er habe Mourinho lediglich angerufen, um ihn zu beruhigen. Auch Mourinho dementierte vor dem Spiel gegen Valencia. Er sei sich seines Jobs sehr sicher. Ob die Gerüchte denn stimmen, wollte ein Journalist wissen. Der erfolgreiche Trainer lächelte die Frage weg und verwies auf den ebenfalls anwesenden Journalisten der «Sun». Dieser habe das Gerücht schliesslich in die Welt gesetzt.

Die letzte Chance?

Spekuliert wird trotzdem. Manchester United liegt in der Premier League lediglich auf Platz zehn, hat nach sieben Spielen erst dreimal gewonnen. Eine Niederlage gegen Valencia könnte Mourinhos letztes Spiel als United-Coach gewesen sein. Da hilft ihm auch der 3:0-Sieg gegen YB nicht mehr viel.

Kommt dazu, dass ein Graben zwischen Trainer und Spielern entstanden sein soll. Allen voran der Franzose Paul Pogba scheint gar nicht mehr zufrieden zu sein mit seinem Coach. Kürzlich kritisierte er Mourinhos Taktik, wurde darauf vom Trainer als zweiter Captain abgesetzt. Der Portugiese soll gesagt haben, dass Pogba nie mehr Uniteds Captainbinde tragen würde. Ein Video aus dem Training bei United zeigt tatsächlich, dass zwischen den beiden wohl irgendetwas vorgefallen ist:

Auch der kaum noch zu Einsätzen kommende Alexis Sanchez, erst im Januar von Arsenal gekommen, hat bei Mourinho keinen guten Stand. Beim 1:3 gegen West Ham vom Samstag durfte er nicht mal auf der Bank Platz nehmen. Der Chilene soll, so berichten es englische Medien, erbost auf die Degradierung reagiert haben.

Pogba und Sanchez sind die beiden bestbezahlten Spieler bei den Red Devils, beide verdienen um die 300’000 Pfund wöchentlich. Und beide dürften mit einem Abgang liebäugeln. Wenn dann Mourinho nicht vorher gehen muss.

mro

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt