Zum Hauptinhalt springen

Wie ist die Arbeit für Journalisten?

YB spielt morgen Mittwoch in der Champions League auswärts gegen den Valencia FC. Wir beantworten Fragen zur Sternenliga.

Routine für Trainer und Journalisten gleichermassen: Die Medienkonferenz einen Tag vor dem Spiel.
Routine für Trainer und Journalisten gleichermassen: Die Medienkonferenz einen Tag vor dem Spiel.
Christian Pfander

So eine Champions-League-Begegnung ist in allen Bereichen generalstabsmässig geplant – inklusive des auf die Minute getakteten Zeitplans. Und der Europäische Fussballverband (Uefa) hat auch bezüglich Pressearbeit klare Regeln aufgestellt. So müssen die Trainer einen Tag vor einer Partie immer zusammen mit einem Fussballer sowie nach dem Spiel an Pressekonferenzen erscheinen.

In der Mixed-Zone, in der Medienvertreter mit den Spielern nach einem Match reden können, geht es sehr hierarchisch zu und her. Die grössten Freiheiten besitzen dabei TV-Anstalten, welche die Champions League für viel Geld übertragen. Schreibende Journalisten haben am wenigsten Rechte und müssen am längsten auf die Protagonisten des Abends warten.

An den Abschlusstrainings einen Tag vor den Spielen wiederum dürfen Presseleute eine Viertelstunde zuschauen. Besonders ergiebig ist das nicht, weil die Akteure sich in dieser Zeit aufwärmen und sich keine Erkenntnisse über Taktik oder Aufstellung gewinnen lassen. Filmen mit dem iPhone ist selbstredend verboten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch