Zum Hauptinhalt springen

Armstrong: Akten von 2004 eingefordert

In den Doping- und Betrugsermittlungen um den texanischen Radprofi haben die amerikanischen Behörden Beweismaterial eines Rechtsstreits aus dem Jahr 2004 verlangt.

Im Visier der Behörden: Die US-Justiz verlangt Akten aus einem früheren Rechtsstreit.
Im Visier der Behörden: Die US-Justiz verlangt Akten aus einem früheren Rechtsstreit.
Keystone

Damals hatte die Versicherung SCA Promotions sich geweigert, Lance Armstrong versprochene Preisgelder zu zahlen, weil der Amerikaner des Dopings verdächtigt wurde. Armstrong klagte und SCA musste dem Tour- de-France-Sieger umgerechnet rund neun Millionen Franken überweisen. Die Unterlagen aus jenem Fall sollen nun erneut unter die Lupe genommen werden. Der damalige Anwalt von SCA, Jeffrey Tillotson, teilte mit, dass seine Kanzlei die geforderten Dokumente aushändigen werde.

In den Akten sind unter anderem die Protokolle der Aussagen des früheren Tour-Siegers Greg LeMond, der Armstrong auch gegenwärtig schwer belastet. Daneben hatten 2004 Armstrongs früherer Teamkollege Frankie Andreu und dessen Frau ausgesagt, von dem Texaner im Jahr 1996 in einem Krankenhaus erfahren zu haben, dass er gedopt habe.

Armstrong hat Doping stets bestritten, ist in den letzten Wochen aber immer mehr unter Druck geraten. Ausgelöst von der Doping- Beichte und schweren Vorwürfen seines früheren Weggefährten Floyd Landis ermitteln die Behörden in den USA gegen den 38-Jährigen, der am Wochenende seine letzte Tour de France beendet hatte.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch