Die junge Weltmeisterin

Nadine Aeberhard ist 15 Jahre alt und Weltmeisterin. Die Schülerin der 9. Klasse aus dem bernischen Rapperswil triumphierte in Amerika .

Nadine Aeberhard posiert zu Hause mit BMX und WM-Pokal.

Nadine Aeberhard posiert zu Hause mit BMX und WM-Pokal.

(Bild: Beat Mathys)

Peter Berger@PeterBerger67

Der Erfolg Ende Juli in Rock Hill, einer kleinen Stadt in South Carolina, kam unerwartet, aber dafür umso eindrücklicher. 76 Teilnehmerinnen, drei Vorläufe, Achtel-, Viertel-, Halbfinal und schliesslich Final – immer hiess die Siegerin Nadine Aeberhard.

«Im BMX braucht man auch etwas Glück», meint die Dominatorin der Kategorie Girls 15 bescheiden. Erst auf Nachfragen nennt sie ihren Stärken: «Ich habe eine gute Reaktion, das ist beim Start entscheidend. Dieser ist extrem wichtig; wenn man mal zurückliegt, hat man schon fast verloren.» Zudem sei ihr die flache Piste in Rock Hill entgegengekommen. «Man musste viel treten, das hat mir geholfen, da ich ziemlich kräftig bin.»

Zufall ist der Weltmeistertitel in der Kategorie der 15-Jährigen indes nicht. Aeberhard wurde dieses Jahr wie schon 2016 Schweizer Meisterin in ihrer Altersklasse. Vor einem Monat holte sie an der Europameisterschaft in Bordeaux Silber. «Das ist meine beste Saison», sagt sie denn auch. Seit zehn Jahren fährt sie schon BMX. Angefangen hat sie mit ihrem drei Jahre älteren Bruder Loris; der Schreinerlehrling ist ebenfalls aktiv und belegte in der Klasse Junior an der Schweizer Meisterschaft Rang 4.

Jeweils nach der Schule ist für Aeberhard Training angesagt, am Dienstag und am Donnerstag auf der Strecke ihres BMX-Clubs in Blumenstein. Am Mittwoch steht das Kadertraining mit Trainer Didier David oder Nationalcoach Hervé Krebs im eineinhalb Fahrstunden entfernten Aigle an. Die Wochenenden sind für die Rennen reserviert.

Für die Europacupanlässe muss Nadine Aeberhard auch mal am Freitag und am Montag in der Schule fehlen. Die Familie ist oft mit dem Wohnwagen unterwegs. Der Aufwand ist enorm, Geld verdient man in dieser Randsportart nicht. «Die Weltmeisterin in der Kategorie Elite erhielt in Rock Hill 4000 Dollar Siegesprämie», erzählt Aeberhard. Für die 15-Jährige blieb es beim Pokal.

Federer Foundation ist Pate

Seit diesem Jahr besitzt die Nachwuchsathletin die Talentcard von Swiss Olympic und wird via die Schweizer Sporthilfe von der Roger Federer Foundation mit 2000 Franken unterstützt. «Leider habe ich ihn bis jetzt noch nicht persönlich kennen gelernt», sagt ­Aeberhard über ihren berühmten Paten.

Fährt sie weiterhin erfolgreich, wird sie auch die jährlich neu vergebene Talentcard behalten können. «Mit dieser hätte ich die Möglichkeit, ein Sport-KV zu machen. Die Lehre könnte ich in vier statt drei Jahren absolvieren. So würde genügend Zeit für den Sport bleiben», erzählt Aeberhard.

Bereits hat sie sich an ihrem Wohnort bei der Gemeinde Rapperswil für eine entsprechende Stelle beworben. Die Antwort steht noch aus, aber klar ist für die Neuntklässlerin, dass die BMX-Karriere nicht mit dem ersten WM-Titel enden soll. Mit 19 Jahren wird der Übertritt in die Elite-Kategorie erfolgen. «Mein Fernziel ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen. 2024 in Paris dabei zu sein, wäre cool», sagt Aeberhard.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt