Zum Hauptinhalt springen

Eine grosse Nummer von Cancellara

Der Berner Radprofi hat zum zweiten Mal in Folge den GP E3 in Harelbeke (Be) gewonnen. Und dies, obwohl er durch zwei Reifendefekte zurückgeworfen wurde.

In Jubelpose: Fabian Cancellara hat in Harelbeke einmal mehr seine grosse Klasse bewiesen.
In Jubelpose: Fabian Cancellara hat in Harelbeke einmal mehr seine grosse Klasse bewiesen.
Reuters

40 km vor dem Ziel des über 203 km führenden Rennens lag Fabian Cancellara zwei Minuten hinter der Spitzengruppe zurück. Weil der Wechsel seines Rennvelos blockierte, resultierten gleich zwei Reifendefekte. Dieses Missgeschick schien den Berner erst recht anzustacheln. Auf den ersten Kilometern zuerst von seinem Teamkollegen Stuart O'Grady unterstützt, setzte Cancellara zu einer Aufholjagd an, die Freund und Feind beeindruckte. Innert kürzester Zeit befand sich der vierfache Zeitfahren-Weltmeister an der Spitze. Am Fusse des 'Oude Kwaremont' setzte Cancellara dann zu einem Solo über die letzten 16 km an, bei dem der Berner eine Minute Vorsprung auf die ersten Verfolger herausholte.

Der GP E3 gilt als «kleine» Flandern-Rundfahrt. Die Strecke beinhaltet in den flämischen Ardennen auf der zweiten Distanzhälfte zwölf der für diese Landschaft üblichen kurzen, ruppigen Steigungen. Sechs von diesen «Hellingen» figurieren auch im Programm der in einer Woche stattfindenden «Ronde van Vlaanderen», bei der Cancellara ebenfalls seinen Vorjahressieg wiederholen möchte. Beim GP E3 feierte der Berner seinen zweiten Saisonerfolg. Er hatte zuvor das Zeitfahren von Tirreno - Adriatico für sich entschieden. Bei seinem Arbeitgeber Leopard-Trek war die Freude umso grösser, als Fränk Schleck auf Korsika die 1. Etappe des Critérium International gewinnen konnte.

Wichtiger Indikator

Der GP E3 gilt als wichtiger Indikator für die Flandern-Rundfahrt. Gleiches gilt für den Halbklassiker Gent - Wevelgem von heute Sonntag, dem Tom Boonen und Philippe Gilbert den Vorzug geben. Die beiden Belgier werden Cancellaras Leistung – eine Woche nach seinem 2. Platz in Mailand - San Remo – trotz ihrer Absenz zur Kenntnis genommen haben.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch