Zum Hauptinhalt springen

Entscheidung im Fall Contador naht

Der Sportgerichtshof CAS will das Urteil im Fall Alberto Contador noch vor Beginn der Tour de France (2. bis 24. Juli) fällen.

Alberto Contador drohen noch immer juristische Konsequenzen.
Alberto Contador drohen noch immer juristische Konsequenzen.
Keystone

Contador war am zweiten Ruhetag der letztjährigen Tour positiv auf das Wachstumshormon Clenbuterol getestet worden. Der dreifache Tour-Sieger hatte das Ergebnis mit dem Verzehr verunreinigten Fleisches erklärt. Der spanische Verband (RFEC) folgte der Version und sah von einer Sperre ab. Sowohl der Weltverband UCI als auch die Anti-Doping-Agentur Wada hatten gegen den Entscheid des RFEC Einspruch erhoben. Derzeit läuft noch die Frist, in der die Parteien Beweismittel zusammenstellen können.

Bis zum Urteil des CAS darf Contador weiter Rennen bestreiten. «Meine Hände sind gefesselt. Ich kann Contador nicht zwingen, zu Hause zu bleiben, wenn er und sein Team fahren möchten. Er ist so lange unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist», sagte Angelo Zomegnan, der Direktor des Giro d'Italia. Contador und sein Team Saxo Bank haben ihre Teilnahme an der Rundfahrt (7. bis 29. Mai) angekündigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch